Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017
Seite 2/5

Anzeige:
Xospata
 


 
Abb. 2: Planung und Ablauf einer stereotaktisch-gestützten Vakuumbiopsie links. Durchführung an einem Fischertisch in Bauchlage, Positionierung L-ml, Zugang von innen. 54-jährige Patientin, blutige Flüssigkeitsabsonderung Mamma links, Zytologie: Mamillensekret mit einzelnen Duktusepithelien mit verschobener Kern/Plasma-Relation bei starker Überlagerung durch Blut, Familienanamnese: Leer bzgl. Mamma- und Ovarialkarzinom, Zusatzbefund: Z.n. Zervix-CA 2010, Histologie: Erweiterte Gänge mit DCIS mit zentralen Nekrosen und Kalk, Z.n. BET: DCIS, intermediärer Malignitätsgrad (Mikrokalk-assoziiert), pTis (DCIS), R0, ER 80%, PR 10%; Z.n. RTx. Tamoxifen
A) Standard 2D Mammographie L-mlo, Mikrokalk, B) Galaktographie L-ml, Assoziation zwischen Kontrastmittel-gefülltem Gang und Mikrokalk, C) L-ml nach Vakuumbiopsie, Clip, D) L-cc nach Vakuumbiopsie, Clip, E) Stereotaxie +15 Grad zur Planung, F) Stereotaxie -15 Grad zur Planung, G) +15 Grad vor der Probenentnahme, Kontrolle der Nadelposition (Suros Surgical Systems, ATEC®-Brust-Biopsie und Exzisions-System, 9G), H) -15 Grad nach der Probenentnahme, I) Präparateradiographie, J) Kontrolle +15 Grad nach Clipapplikation, Clip TriMark für ATEC®.
Planung/Ablauf einer stereotaktisch-gestützen Vakuumbiopsie




Diagnostik und Gewebeentfernung

Der Übergang von der minimal-invasiven Diagnostik zur minimal-invasiven Therapie wird fließend, wie Untersuchungen zu hoch-intensivem fokussierten Ultraschall (HIFU) (8) oder zur Kryoablation von benignen Befunden zeigen. So konnten Golatta M. et al. nachweisen, dass eine komplette Kryo­ablation und damit Entfernung von his­tologisch gesicherten Fibro­adenomen bis zu einem Maximaldurchmesser von 3 cm in 93% der Fälle gelingt (9). Ähnliche Untersuchungen liegen unter Studienbedingungen für maligne Befunde vor.

Minimal-invasive Methoden bei neoadjuvanter Behandlung

Behandlungsstandard beim triple-negativen, HER2-überexprimierenden und hoch-proliferativen Mammakarzinom ist die primäre Chemotherapie. Gemessen an der pathologischen Komplettremission beträgt die Erfolgsrate bis zu 60%. Schon daraus leitet sich ab, dass eine prätherapeutische Markierung des späteren Operationsziels und ein enges Therapiemonitoring Grundbedingun­gen für eine präzise Behandlungsführung sind (Abb. 3).

 
Abb. 3: A) Therapiemonitoring unter primär-systemischer Therapie; hier eine Patientin im BRIGHTNESS-Protokoll der GBG nach der 6. Chemotherapie-Gabe. Es lassen sich sowohl Residualtumor als auch Vaskularisation der Tumorperipherie darstellen; damit Partialremission, B) Therapiemonitoring einer 28-jährigen Patientin mit Luminal-B-Subtyp-Mammakarzinom im Status progressus nach 4 Zyklen EC (in der Mitte des echoarmen Tumors Tumorclip echoreich darstellbar).
Therapiemonitoring unter primär-systemischer Therapie




Zudem gibt es viele zusätzliche Fragestellungen zu prädiktiven Markern, die nur durch die Untersuchungen des Behandlungseffekts direkt im Gewebe beantwortet werden können. Am Beispiel einer Patientin, die in die GeparNuevo-Studie eingeschlossen wurde, sollen die Aspekte minimal-invasiver Diagnostik verdeutlicht werden (Abb. 4).

 

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Aspekte der minimal-invasiven Mammadiagnostik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib