Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017
Seite 1/5
Aktuelle Aspekte der minimal-invasiven Mammadiagnostik

S. Paepke1, V. Ritter1, M. Kiechle1, S. Metz2. 1 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, TU München; 2 Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Institut für Radiologie, München

Die minimal-invasive Mammadiagnostik ist bei jeder Diagnosestellung in nahezu jeder Befundkonstellation gefragt, somit integraler Bestandteil in der Diagnostikkette und in ihrer Treffsicherheit bestimmend für alle weiteren Therapieschritte. Die grundlegende Bedeutung der minimal-invasiven Diagnostik findet u.a. ihren Niederschlag in der ausführlichen Bearbeitung und Darstellung in den AGO-Leitlinien 2017 (1).
Minimal-invasive Mammadiagnostik

Die minimal-invasive Biopsie (Oxford Level of Evidence (LoE) 1c, A; +) gehört wie die klinische Untersuchung, die Mammographie und die Sonographie von Brust und Axilla in die präoperative und prätherapeutische Diagnostik (LoE 1b, A; ++; mit dem Hinweis auf die erforderliche histologische Sicherung von Zusatzbefunden bei therapeutischer Relevanz).

Da die Effektivität der minimal-invasiven Mammadiagnostik nur so gut sein kann wie die zugrundeliegende Bildgebung, werden gerade hier durch Tomosynthese (LoE 3b, B; +), Kontrastmittel-unterstützte Mammographie, MRT und hochauflösenden Ultraschall mit Zusatzuntersuchungen wie Elastographie (LoE 2a, B; +) (2-7) Anstrengungen unternommen, um Detektierbarkeit, Spezifität und Sensitivität weiter zu erhöhen. Screening, intensivierte Früherkennung in Hochrisikogruppen und Brust-Ultraschall in der täglichen Versorgung führen zudem zur vermehrten Dia­gnose kleiner oder unklarer Befunde, bei denen eine histologische Klärung indiziert, aber schwierig durchzuführen ist und unsere Standardbiopsie-Methoden an ihre Grenzen kommen können (8).

In diesem Kontext von besonderer Bedeutung ist die Aufarbeitung der Stanzbioptate und die radiologisch-pathologische Korrelation mit der notwendigen Eingruppierung in die B-Klassifikation (National Coordinating Group for Breast Screening Pathology (NHBSP); E.C. Working Group on Breast Screening Pathology). Gerade im Bereich der B3-klassifizierten Befunde, die an sich als benigne gelten, denen aber ein unsicheres biologisches Potenzial zugeschrieben wird, besteht Handlungsbedarf. Retrospektiv betrachtet werden zu viele benigne Befunde offen chirurgisch nachoperiert. Es besteht mit der Weiterentwicklung von Biopsieverfahren die Hoffnung, eine noch präzisere Nadelführung, maximalen Gewebegewinn und minimale Traumatisierung zu erreichen. Gerade im Kontext der Nachsorgebeurteilung sind immer wieder die erweiterte Bildgebung, z.B. durch das MRT, und damit auch MRT-geführte Biopsieverfahren zielführend (Abb. 1, 2).



 
Abb. 1: Planung und Ablauf einer MR-gestützten Vakuumbiopsie links. 78-jährige Patientin; Z.n. BET rechts bei Mamma-CA, ED 2006: NST, Hormonrezeptor- positiv, HER2-negativ; Z.n. RTx bis 10/2006, Z.n. Letrozol (Femara®) für 5 Jahre. Aktuell: auffälliger Herdbefund links in der Kontrastmittel-verstärkten spektralen Mammographie (CESM, GE Healthcare). Histologie: NST, G3, ER- und PR-positiv, HER2 1+
A) 3D-T1-FFE axial nach i.v.-Kontrastmittelgabe, Herdbefund, B) Subtraktion axial, Herdbefund, C) Subtraktion sagittal, Herdbefund, D) T1-w sagittal MPR, Grid-Platte, Nullmarker mit Kontrastmittel, E) 3D-T1-FFE axial mit Introducer-Set vor Probenentnahme, Zugang von lateral, F) 3D-T1-FFE axial nach Vakuumbiopsie, Hämatom, G) Beispiel Nadelpositionierung, andere Patientin. Grid-Platte außen mit Nullmarker, Grid-Block zur Nadelführung. MR-Biopsienadel: Suros Surgical Systems, ATEC®-Brust-Biopsie und Exzisions-System, 9G.
Planung/Ablauf einer MR-gestützten Vakuumbiopsie


 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Aspekte der minimal-invasiven Mammadiagnostik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.