Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2015 Aktive Überwachung beim intermediate-risk Prostatakarzinom korreliert mit verringertem Überleben

ASCO GU 2015

Einer Datenauswertung von 945 Patienten zu Folge, die auf dem ASCO-GU-Kongress vorgestellt wurde, hatten Prostatakrebs-Patienten mit einer intermediate-risk-Erkrankung (PSA > 10 ng/ml oder Gleason Score 7 oder klinisches Stadium T2b/2c) im Vergleich zu low-risk-Patienten eine fast vierfach höhere Wahrscheinlichkeit, am Prostatakrebs innerhalb von 15 Jahren zu versterben.

Anzeige:
Fachinformation

In dieser Studie wurden Daten von 945 Patienten (237 intermediate-risk, 708 low-risk) ausgewertet, die zwischen 1995 und 2013 im Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto, Kanada, aktiv beobachtet wurden. Die aktive Überwachung bestand in regelmäßigen physischen Untersuchungen, digital rektalen Kontrollen, PSA-Wert-Messungen und wiederholten Tumorbiopsien. Patienten, deren Erkrankung sich während der Beobachtung verschlechterte, wurde eine Therapie angeboten (Bestrahlung oder Operation). Aus der intermediate-risk-Gruppe erhielten 86 Patienten eine Therapie. Die 10-Jahres- und 15-Jahres-Gesamtüberlebensraten waren 68,4% und 50,3% für die intermediate-risk-Patienten verglichen mit 83,6% und 68,8% für low-risk-Patienten. Die geringeren Überlebensraten für die Patienten mit intermediärem Risiko, die nur aktiv beobachtet wurden, weisen darauf hin, dass diese Patienten eine geringere Lebenserwartung haben. Patienten mit intermediate-risk-Erkrankung hatten eine 3,75fach höhere Wahrscheinlichkeit, am Prostatakrebs zu versterben als Patienten mit einer low-risk-Erkrankung (11,5% vs. 3,7% nach 15 Jahren, respektiv). Auf Grund dieser Ergebnisse sollte die aktive Überwachung bei Patienten mit intermediärem Risiko nur mit äußerster Vorsicht empfohlen werden, folgerten die Autoren der Studie.

Musunuru HB, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #163


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktive Überwachung beim intermediate-risk Prostatakarzinom korreliert mit verringertem Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren