Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Aktinische Keratosen: Schnelle und langfristige Minimierung des Progressionrisikos

Neben seit langem etablierten Substanzen sowie der photodynamischen Therapie sind hierzulande zur Behandlung von Patienten mit aktinischen Keratosen weitere Therapeutika zugelassen worden, darunter ein Gel − Ingenolmebutat (Picato®) − das durch seine kurze Anwendungsdauer von 2-3 Tagen besticht. In der neuen europäischen Therapieleitlinie* wird Ingenolmebutat zur Behandlung bei Einzelläsionen erwähnt und bei multiplen Läsionen und Feldkanzerisierung stark empfohlen.

Anzeige:

Aktinische Keratosen − schuppende oder keratotische Maculae, Papeln oder Plaques auf gerötetem Grund − gelten als frühe Form des Plattenepithelkarzinoms der Haut. Fast jeder 80-Jährige habe eine aktinische Keratose und das Lebenszeitrisiko für heute geborene sei 100%, so Prof. Thomas Dirschka, Wuppertal. „Sie haben jetzt eine Dauerkarte für die Praxis“, klärt der Referent seine Patienten auf, denn der Verlauf der Erkrankung ist chronisch und es besteht Bedarf an regelmäßigen und wiederholten Behandlungen.

Laut Prof. Carola Berking, München, liegt die Progredienz aktinischer Keratosen in ein invasives Plattenepithelkarzinom bei bis zu 16% aller Patienten und bei über 20 Läsionen sogar bei über 20%. Dabei ist die direkte Invasion proliferierender atypischer Keratozyten aus den basalen Schichten der Epidermis die häufigste Ursache für die Progredienz einer aktinischen Keratose in ein invasives Plattenepithelkarzinom. Ein erheblicher Teil entsteht aber auch auf klassischem Weg durch schrittweise Progression. Daher sind alle Läsionen unabhängig vom Ausmaß der Neoplasie in der Epidermis als potentiell invasiv zu betrachten (1). Bislang ist das Proliferationsverhalten der einzelnen Läsionen nicht vorhersehbar. Umso wichtiger, rechtzeitig zu intervenieren. Dabei ist Sonnenschutz für alle Patienten obligatorisch. Die Chronizität der Erkrankung erfordere zudem wiederholte Behandlungen des Felds, um die Anzahl aufkommender Läsionen zu verringern, so Dirschka.

Er präsentierte Studiendaten zu Ingenolmebutat, das bei Patienten mit aktinischen Keratosen nach 1 Jahr eine Läsionsreduktion von durchschnittlich 87% erzielte. Die Resultate zeigten eine vollständige Abheilung bei 87,2% der Patienten mit Läsionen an Gesicht und Kopfhaut und bei 86,8% mit Läsionen an Stamm und Extremitäten. Die durchschnittliche Anzahl wiederaufgetretener Läsionen lag bei 0-1 (2). Dirschka betonte, dass ca. 45% der Patienten auch nach 12 Monaten noch zu 100% läsionsfrei waren. Berman et al. (3) verdeutlichten, dass die Feldbehandlung mit Ingenolmebutat 0,015% nach einer Kryotherapie gut vertragen wurde und es zu einer signifikant größeren Abheilung von Läsionen (versus Vehikel) kam. Nach Kryotherapie plus Ingenolmebutat traten zudem seltener neue Läsionen auf. Die FIELD-Studie REPEAT bestätigte, dass sowohl die initiale Feldtherapie mit Ingenolmebutat als auch die wiederholte Anwendung bei noch vorhandenen bzw. neu auftretenden Läsionen hoch wirksam sind und es bei einer weiteren Behandlung zu keinem Wirkverlust kam (4).

„Aufgrund der kurzen Behandlungsdauer von 2 bis 3 Tagen kann von einer überlegenen Therapieadhärenz gegenüber anderen topischen Interventionen ausgegangen werden, was ein weiteres Argument für den Einsatz von Ingenolmebutat liefert,“ so Dirschka abschließend über die aktuelle S3-Leitlinie* (5)

*Evidenz- und Konsensus-basierte S3-Leitlinie der International League of Dermatological Societies (ILDS) und des European Dermatology Forum (EDF)

Werner Zwick

Quelle: Satellitensymposium „Läsionsgerichtete Therapie aktinischer Keratosen - Noch zeitgemäß oder obsolet?“, 11.09.2015, München; Veranstalter: Leo Pharma

Literatur:

(1) Férnandez-Figueras MT et al. J Eur Acad Dermatol Venerol 2015;29:991-997.
(2) Lebwohl M et al. N Engl J Med 2013;366(1): 1010-1019.
(3) Berman B et al. J Drugs Dermatol 2014;13(6): 741-747.
(4) Garbe C et al. WCCS Congress, Edinburgh, Scotland, September 3-6, 2014, e-poster 191.
(5) Werner et al. http://www.euroderm.org


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktinische Keratosen: Schnelle und langfristige Minimierung des Progressionrisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren