Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Aktinische Keratosen: Schnelle und langfristige Minimierung des Progressionrisikos

Neben seit langem etablierten Substanzen sowie der photodynamischen Therapie sind hierzulande zur Behandlung von Patienten mit aktinischen Keratosen weitere Therapeutika zugelassen worden, darunter ein Gel − Ingenolmebutat (Picato®) − das durch seine kurze Anwendungsdauer von 2-3 Tagen besticht. In der neuen europäischen Therapieleitlinie* wird Ingenolmebutat zur Behandlung bei Einzelläsionen erwähnt und bei multiplen Läsionen und Feldkanzerisierung stark empfohlen.

Anzeige:
Fachinformation

Aktinische Keratosen − schuppende oder keratotische Maculae, Papeln oder Plaques auf gerötetem Grund − gelten als frühe Form des Plattenepithelkarzinoms der Haut. Fast jeder 80-Jährige habe eine aktinische Keratose und das Lebenszeitrisiko für heute geborene sei 100%, so Prof. Thomas Dirschka, Wuppertal. „Sie haben jetzt eine Dauerkarte für die Praxis“, klärt der Referent seine Patienten auf, denn der Verlauf der Erkrankung ist chronisch und es besteht Bedarf an regelmäßigen und wiederholten Behandlungen.

Laut Prof. Carola Berking, München, liegt die Progredienz aktinischer Keratosen in ein invasives Plattenepithelkarzinom bei bis zu 16% aller Patienten und bei über 20 Läsionen sogar bei über 20%. Dabei ist die direkte Invasion proliferierender atypischer Keratozyten aus den basalen Schichten der Epidermis die häufigste Ursache für die Progredienz einer aktinischen Keratose in ein invasives Plattenepithelkarzinom. Ein erheblicher Teil entsteht aber auch auf klassischem Weg durch schrittweise Progression. Daher sind alle Läsionen unabhängig vom Ausmaß der Neoplasie in der Epidermis als potentiell invasiv zu betrachten (1). Bislang ist das Proliferationsverhalten der einzelnen Läsionen nicht vorhersehbar. Umso wichtiger, rechtzeitig zu intervenieren. Dabei ist Sonnenschutz für alle Patienten obligatorisch. Die Chronizität der Erkrankung erfordere zudem wiederholte Behandlungen des Felds, um die Anzahl aufkommender Läsionen zu verringern, so Dirschka.

Er präsentierte Studiendaten zu Ingenolmebutat, das bei Patienten mit aktinischen Keratosen nach 1 Jahr eine Läsionsreduktion von durchschnittlich 87% erzielte. Die Resultate zeigten eine vollständige Abheilung bei 87,2% der Patienten mit Läsionen an Gesicht und Kopfhaut und bei 86,8% mit Läsionen an Stamm und Extremitäten. Die durchschnittliche Anzahl wiederaufgetretener Läsionen lag bei 0-1 (2). Dirschka betonte, dass ca. 45% der Patienten auch nach 12 Monaten noch zu 100% läsionsfrei waren. Berman et al. (3) verdeutlichten, dass die Feldbehandlung mit Ingenolmebutat 0,015% nach einer Kryotherapie gut vertragen wurde und es zu einer signifikant größeren Abheilung von Läsionen (versus Vehikel) kam. Nach Kryotherapie plus Ingenolmebutat traten zudem seltener neue Läsionen auf. Die FIELD-Studie REPEAT bestätigte, dass sowohl die initiale Feldtherapie mit Ingenolmebutat als auch die wiederholte Anwendung bei noch vorhandenen bzw. neu auftretenden Läsionen hoch wirksam sind und es bei einer weiteren Behandlung zu keinem Wirkverlust kam (4).

„Aufgrund der kurzen Behandlungsdauer von 2 bis 3 Tagen kann von einer überlegenen Therapieadhärenz gegenüber anderen topischen Interventionen ausgegangen werden, was ein weiteres Argument für den Einsatz von Ingenolmebutat liefert,“ so Dirschka abschließend über die aktuelle S3-Leitlinie* (5)

*Evidenz- und Konsensus-basierte S3-Leitlinie der International League of Dermatological Societies (ILDS) und des European Dermatology Forum (EDF)

Werner Zwick

Quelle: Satellitensymposium „Läsionsgerichtete Therapie aktinischer Keratosen - Noch zeitgemäß oder obsolet?“, 11.09.2015, München; Veranstalter: Leo Pharma

Literatur:

(1) Férnandez-Figueras MT et al. J Eur Acad Dermatol Venerol 2015;29:991-997.
(2) Lebwohl M et al. N Engl J Med 2013;366(1): 1010-1019.
(3) Berman B et al. J Drugs Dermatol 2014;13(6): 741-747.
(4) Garbe C et al. WCCS Congress, Edinburgh, Scotland, September 3-6, 2014, e-poster 191.
(5) Werner et al. http://www.euroderm.org


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktinische Keratosen: Schnelle und langfristige Minimierung des Progressionrisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.