Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Juli 2019 Adjuvante Melanomtherapie: Aktuelle Langzeitdaten zu Pembrolizumab

Auf dem diesjährigen Kongress der American Association for Cancer Research (AACR) wurden neue Langzeitdaten zur Wirksamkeit des PD-1-Inhibitors Pembrolizumab (Keytruda®) vorgestellt (1). Bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom belegen die 5-Jahres-Daten der internationalen Phase-III-Studie Keynote-006 einen deutlichen Überlebensvorteil für Pembrolizumab gegenüber Ipilimumab.
Anzeige:
Fachinformation
Keynote-006 verglich Pembrolizumab mit Ipilimumab bei Ipilimumab-naiven Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem malignen Melanom in Stadium III oder IV mit BRAF-V600-Mutation. Die 834 Teilnehmer hatten maximal eine systemische Vorbehandlung und erhielten randomisiert entweder Pembrolizumab 10 mg/kg alle 2 (n=279) bzw. alle 3 Wochen (n=277) oder Ipilimumab 3 mg/kg alle 2 Wochen für 4 Zyklen.

Patienten, welche die 2-jährige Behandlung mit Pembrolizumab abgeschlossen oder aufgrund einer kompletten Remission (CR) beendet hatten, konnten nach einer Progression weitere 12 Monate mit Pembrolizumab behandelt werden. Die ko-primären Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS); die Daten für die beiden Pembrolizumab-Arme wurden gepoolt. Das mediane OS lag in der Gesamtpopulation bei 32,7 Monaten (95%-KI: 24,5-41,6) gegenüber 15,9 Monaten (95%-KI: 13,3-22,0) im Ipilimumab-Arm (HR=0,73; p=0,00049). Nach 5 Jahren lebten im Pembrolizumab-Arm noch 38,7% der Patienten verglichen mit 31,0% im Ipilimumab-Arm. Bei Patienten, die Pembrolizumab als Erstlinientherapie erhalten hatten, verlängerte sich das mediane OS auf 38,7 Monate (95%-KI: 27,3-50,7) vs. 17,1 Monate (95%-KI: 13,8-26,2) unter Ipilimumab (HR=0,73). Die 5-Jahres-OS-Raten betrugen 43,2% für den Pembrolizumab-Arm und 33,0% für den Ipilimumab-Arm.

Im Pembrolizumab-Arm erreichten die Patienten ein medianes PFS von 8,4 Monaten (95%-KI: 6,6-11,3) gegenüber 3,4 Monaten (95%-KI: 2,9-4,2) im Ipilimumab-Arm (HR=0,57; p=0,00000). Die 4-Jahres-PFS-Rate betrug 23,0% unter Pembrolizumab und 7,3% unter Ipilimumab. Patienten mit Pembrolizumab als Erstlinientherapie profitierten noch deutlicher – mit einem medianen PFS von 11,6 Monaten (95%-KI: 8,2-16,4) verglichen mit 3,7 Monaten (95%-KI: 2,8-4,3) unter Ipilimumab (HR=0,54).

Dr. rer. nat. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Symposium „Implications of a New Era in Melanoma Management“, 9th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 21.06.2019, München; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Robert C et al. AACR 2019; Abstract CT188.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adjuvante Melanomtherapie: Aktuelle Langzeitdaten zu Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden