Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2015 Patienten profitieren von Ramucirumab in der Zweitlinie

Fortgeschrittenes Adenokarzinom des Magens

Mit Ramucirumab (Cyramza®) steht seit Ende vergangenen Jahres eine neue Therapieoption bei fortgeschrittenem Magenkrebs zur Verfügung. Der VEGFR-2-Antikörper kann als Monosubstanz oder in Kombination mit Paclitaxel eingesetzt werden und führte in Studien zu einer signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens.

Anzeige:

Ramucirumab ist ein humaner, monoklonaler Antikörper, der direkt an den vaskulär-endothelialen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (VEGFR-2) bindet und damit die Neubildung von tumorversorgenden Gefäßen hemmt.

An den beiden zulassungsrelevanten Phase-III-Studien hatten Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs teilgenommen, die bereits eine Platin- oder Fluoropyrimidin-haltige Erstlinientherapie erhalten hatten. In der REGARD-Studie (1) betrug das Gesamtüberleben (OS) unter Ramucirumab-Monotherapie plus Best Supportive Care (BSC) 5,2 Monate gegenüber 3,8 Monaten unter Placebo plus BSC (p=0,0473). Auch das mediane PFS war unter der Antikörpertherapie länger (2,1 versus 1,3 Monate; dies entspricht einer Risikoreduktion von 52% durch Ramucirumab; p<0,0001).

Abb. 1: Magenschleimhaut mit Adenokarzinom (3.200-fache Vergrößerung). Quelle: Lilly Deutschland GmbH 2015.
Abb. 1: Magenschleimhaut mit Adenokarzinom (3.200-fache Vergrößerung).  Quelle: Lilly Deutschland GmbH 2015.


In der RAINBOW-Studie (2) erreichten Patienten bei Therapie mit Ramucirumab plus Paclitaxel ebenfalls eine signifikante Verlängerung des OS im Vergleich zu Placebo/Paclitaxel (9,6 versus 7,4 Monate; p=0,017). Auch das PFS war unter der Kombinationstherapie im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant länger (4,4 versus 2,9 Monate; p<0,0001). Die objektive Ansprechrate (komplette und partielle Remissionen) unter Kombinationstherapie betrug 28% (ITT-Population). „Hier haben wir eine palliativ orientierte, vergleichsweise gut verträgliche Zweitlinientherapie, von der ein beachtlicher Teil der Patienten einen deutlichen Benefit hat“, kommentierte Dr. Alexander Stein, Hamburg. Der Antikörper sei eine wichtige Option für die Zweitlinie und könne in Kombination mit Paclitaxel – aber auch wenn Paclitaxel nicht in Frage kommt – allein angewendet werden.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Klinikworkshop „Best Practice: Neues zur Anti-Angiogenese in der Therapie des Magenkarzinoms“, 01.07.2015, Hamburg; Veranstalter: Lilly Oncology

Literatur:

(1) Fuchs CS et al. Lancet 2014;383:31-39.
(2) Wilke H et al. Lancet Oncol 2014;15:1224-1235.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten profitieren von Ramucirumab in der Zweitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren