Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2017
Seite 2/2



Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet, den gegenwärtigen Augenblick mit allen Gedanken, Gefühlen und Ereignissen offen anzunehmen, ohne ihn abzulehnen oder festhalten zu wollen (25). Achtsamkeit kann nicht nur die Konzentrationsfähigkeit steigern, sondern sich generell positiv auf die psychische Gesundheit auswirken. Im medizinischen Bereich sind „Mindfulness-based stress reduction“ (MBSR) und „Mindfulness-based cognitive therapy“ (MBCT) nach Kabat-Zinn als achtsamkeitsbasierte Verfahren gut evaluiert. Auch bei Brustkrebs-Patientinnen werden zumindest kurzfristige Verbesserungen, u.a. in Depressivität und Ängstlichkeit, erreicht und MBSR und MBCT werden als zusätzliche Verfahren zur Standard-Behandlung empfohlen (26, 27). In die Psychotherapie fand Achtsamkeit Einzug mit der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) (25). Achtsamkeit bildet hier einen fundamentalen Bestandteil des Fertigkeitentrainings, welches unverzichtbarer Therapie-Baustein ist (28). In einer noch unveröffentlichten Untersuchung unserer Arbeitsgruppe mit ambulanten Psychotherapie-Patienten zeigte sich eine signifikante Reduktion in Depressivität und Ängstlichkeit nach einem 7-wöchigen DBT-Achtsamkeitsfertigkeiten-Training in der Gruppe. Zudem konnte eine deutliche Verbesserung der Emotionsregulation beobachtet werden (29).


Implikationen

Obwohl psychische – und möglicherweise damit einhergehende kognitive – Beschwerden nach Brustkrebs ein bekanntes Problem darstellen, steht eine bundesweite Untersuchung, in welchem Ausmaß das Ziel einer „angemessenen psychoonkologischen Versorgung“ (2) erreicht ist, aus. Es ist jedoch aufgrund der steigenden Prävalenzen offensichtlich, dass ein hoher Bedarf an flächendeckender, qualitätsgerechter, ambulanter psychoonkologischer Versorgung besteht. Eine Abrechnung ambulanter psychotherapeutischer Leistungen bei Krebspatienten kann aktuell nur im Rahmen der Psychotherapie-Richtlinien erfolgen. Aufgrund der erfolgreichen Anwendung des Achtsamkeitsfertigkeiten-Trainings in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung bietet sich eine Ausweitung dieses Gruppenprogramms auf den psychoonkologischen Bereich an. Selbstverständlich muss auch hier eine wissenschaftlich fundierte Evaluation erfolgen. Aufgrund der Vorbefunde ist davon auszugehen, dass mit Hilfe des Achtsamkeitstrainings eine signifikante Verbesserung des psychischen Wohlbefindens und der kognitiven Funktionsfähigkeit erreicht werden kann.


Acknowledgement: Mein Dank gilt der Prof. Mathias Birth Stiftung „Betroffen – Hilfe bei Krebs in Vorpommern-Rügen“ für die Unterstützung meiner Forschungsarbeit zur Förderung psychischer und neuropsychologischer Funktionsfähigkeit nach Brustkrebs durch Achtsamkeit.


 
Dr. Janine Wirkner Dr. Janine Wirkner, Dipl.-Psych.

Universität Greifswald, Institut für Psychologie,
Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psychologie/ Psychotherapie
Franz-Mehring-Str. 47
17487 Greifswald

Tel.: 03834/4203791
E-Mail: janine.wirkner@uni-greifswald.de












 
ABSTRACT

J. Wirkner, Universität Greifswald, Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psychologie/ Psychotherapie
 

Breast cancer survivors often report cognitive and mental impairments following diagnosis and treatment. Initially, chemotherapy was thought to be the main cause for these impairments. But there is increasing evidence for a multi-factorial genesis. Psychological factors like stress and depression seem to have an impact on cognitive impairments, especially in the domains of learning and memory. Patient-centered psychooncological care still remains insufficiently investigated and increasing incidence of breast cancer will lead to an augmenting need for special treatment. First results point to the effectiveness and efficacy of mindfulness-based group psychotherapy that might improve cognitive and mental functioning, and increase quality of life in breast cancer survivors.
 

Keywords: Breast cancer survivors, cognitive impairments, psycho-oncology, mindfulness, group psychotherapy
 

Literatur:

(1) Tao Z, Shi A, Lu Cet al. Breast Cancer: Epidemiology and Etiology. Cell Biochem Biophys 2015;72:333-8.
(2) Bundesministerium für Gesundheit. Ziele des Nationalen Krebsplans. 2008 [2017 Sep 6]. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/nationaler-krebsplan/oeffentlichkeitsarbeit/handlungsfelder/ziele-des-nationalen-krebsplans.html
(3) Shilling V, Jenkins V, Trapala IS. The (mis)classification of chemo-fog – methodological inconsistencies in the investigation of cognitive impairment after chemotherapy. Breast Cancer Res Treat. 2006;95:125-9.
(4) Shilling V, Jenkins V. Self-reported cognitive problems in women receiving adjuvant therapy for breast cancer. Eur J Oncol Nurs 2007;11:6-15.
(5) Ahles TA, Root JC, Ryan EL. Cancer- and cancer treatment-associated cognitive change: An update on the state of the science. J Clin Oncol. 2012;30:3675-86.
(6) Pullens MJJ, De Vries J, Roukema JA. Post-treatment subjective cognitive dysfunction in breast cancer patients: A systematic review. Psycho-oncology 2009;18:S187.
(7) Quesnel C, Savard J, Ivers H. Cognitive impairments associated with breast cancer treatments: Results from a longitudinal study. Breast Cancer Res Treat 2009;116:113-23.
(8) Vearncombe KJ, Rolfe M, Wright M et al. Predictors of cognitive decline after chemotherapy in breast cancer patients. J Int Neuropsychol Soc 2009;15(6):951-62.
(9) Koppelmans V, Breteler MMB, Boogerd W et al. Neuropsychological performance in survivors of breast cancer more than 20 years after adjuvant chemotherapy. J Clin Oncol 2012;30:1080-6.
(10) Von Ah D, Harvison KW, Monahan PO et al. Cognitive function in breast cancer survivors compared to healthy age- and education-matched women. Clin Neuropsychol 2009;23:661-74.
(11) Wirkner J, Weymar M, Löw A et al. Cognitive functioning and emotion processing in breast cancer survivors and controls: An ERP pilot study. Psychophysiology 2017;54:1209-22.
(12) Maass SWMC, Roorda C, Berendsen AJ et al. The prevalence of long-term symptoms of depression and anxiety after breast cancer treatment: A systematic review. Maturitas 2015;82:100-8.
(13) Wefel JS, Schagen SB. No Title. Curr Neurol Neurosci Rep 2012;12:267-75.
(14) Jenkins V, Atkins L, Fallowfield L. Does endocrine therapy for the treatment and prevention of breast cancer affect memory and cognition? Eur J Cancer. 2007;3:0-5.
(15) Reuter-Lorenz P a, Cimprich B. Cognitive function and breast cancer: promise and potential insights from functional brain imaging. Breast Cancer Res Treat 2013;137:33-43.
(16) Hurria A, Somlo G, Ahles T. Renaming “Chemobrain.” Cancer Inves 2007;25:373-7.
(17) Ando-Tanabe N, Iwamitsu Y, Kuranami M et al. Cognitive function in women with breast cancer receiving adjuvant chemotherapy and healthy controls. Breast Cancer.2014;21:453-62.
(18) Hermelink K, Bühner M, Sckopke P et al. Chemotherapy and Post-traumatic Stress in the Causation of Cognitive Dysfunction in Breast Cancer Patients. JNCI J Natl Cancer Inst 2017;109:1-15.
(19) Abercrombie HC, Giese-Davis J, Sephton S et al. Flattened cortisol rhythms in metastatic breast cancer patients. Psychoneuroendocrinology 2004;29:1082-92.
(20) Andreano JM, Waisman J, Donley L et al. Effects of breast cancer treatment on the hormonal and cognitive consequences of acute stress. Psycho-oncology 2012;21:1091-8.
(21) Roozendaal B, McEwen BS, Chattarji S. Stress, memory and the amygdala. Nat Rev Neurosci 2009;10:423-33.
(22) Iwamitsu Y, Shimoda K, Abe H et al. Anxiety, emotional suppression, and psychological distress before and after breast cancer diagnosis. Psychosomatics 2005;46:19-24.
(23) Cohen M. The association of cancer patients’ emotional suppression and their self-rating of psychological distress on short screening tools. Behav Med 2013;39:29-35.
(24) Tamagawa R, Giese-Davis J, Speca M et al. Trait mindfulness, repression, suppression, and self-reported mood and stress symptoms among women with breast cancer. J Clin Psychol 2013;69:264-77.
(25) Linehan MM. DBT® Skills Training Manual. 2nd ed. New York: Guilford Press; 2014.
(26) Haller H, Winkler MM, Klose P et al. Mindfulness-based interventions for women with breast cancer: an updated systematic review and meta-analysis. Acta Oncol (Madr) 2017;0:1-12.
(27) Zainal NZ, Booth S, Huppert FA. The efficacy of mindfulness-based stress reduction on mental health of breast cancer patients: A meta-analysis. Psycho-oncology 2013;22:1457-65.
(28) Linehan MM, Korslund KE, Harned MS et al. Dialectical Behavior Therapy for High Suicide Risk in Individuals With Borderline Personality Disorder. JAMA Psychiatry 2015;72:475.
(29) Feliu-Soler A, Pascual JC, Borràs X et al. Effects of dialectical behaviour therapy-mindfulness training on emotional reactivity in borderline personality disorder: Preliminary results. Clin Psychol Psychother 2014;21:363-70.

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Achtsamkeit zur Verbesserung kognitiver und psychischer Funktionsfähigkeit nach Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.