Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 ASH-Update: Daratumumab-VMP überzeugt in der Erstlinientherapie des MM

Erstlinientherapie für nicht transplantationsgeeignete, neu diagnostizierte Patienten

Auf dem 60. ASH-Kongress wurde die erste Nachbeobachtung der Zulassungsstudie ALCYONE vorgestellt. Die neuen Daten stützen die andauernde und überlegene Wirksamkeit von Daratumumab (Darzalex®) in Kombination mit VMP (Bortezomib (Velcade®), Melphalan, Prednison; D-VMP) gegenüber VMP bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (MM), die nicht für eine autologe Stammzelltransplantation geeignet waren. Neben der ausgesprochen guten Wirksamkeit zeichnete sich D-VMP durch ein besonders tiefes und breites Ansprechen aus (1).
Die aktuelle Analyse mit einem medianen Follow-up von 27,8 Monaten untermauerte, dass Patienten unter D-VMP ein um 57% geringeres Progressions- und Sterberisiko hatten als unter VMP (HR=0,43; 95%-KI: 0,35-0,54; p<0,0001; Abb. 1) (1). Der primäre Studienendpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS), wurde unter D-VMP median noch nicht erreicht (im VMP-Arm dagegen nach 19,1 Monaten) (1). Die 30-Monats-PFS-Rate lag bei Patienten unter D-VMP mit 60% signifikant über VMP (28%) (1). Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse der ALCYONE-Studie, die das PFS jeweils für Patienten < 75 Jahre bzw. ≥ 75 Jahre erfasste, deutete darauf hin, dass sich das PFS unabhängig vom Alter der Studienteilnehmer durch Daratumumab deutlich verbesserte. Für ältere Patienten halbierte sich das Risiko für Progress oder Versterben unter D-VMP gegenüber VMP (HR=0,51; 95%-KI: 0,34-0,75) (1). In der Gesamtpopulation konnte ein breites Ansprechen auf die Kombinationstherapie mit Daratumumab verzeichnet werden. Fast alle Patienten sprachen auf die Therapie mit D-VMP an (ORR: 91% D-VMP vs. 74% VMP) (1). Besonders hervorzuheben ist, dass fast 3x so viele Patienten eine stringente komplette Remission erreichen (sCR: 8% VMP vs. 22% D-VMP) (1).
 
Abb. 1: D-VMP verlängert das PFS signifikant vs. VMP (mod. nach (1)).
Abb. 1: D-VMP verlängert das PFS signifikant vs. VMP (mod. nach (1)).



Bemerkenswerte MRD-Negativität

Auch nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27,8 Monaten blieb das besonders tiefe Ansprechen in Form einer nicht mehr nachweisbaren minimalen Resterkrankung (MRD-Negativität mit einer Sensitivität von 10-5) unter D-VMP bestehen. Die Daten unterstreichen, dass Patienten unter Daratumumab und VMP signifikant häufiger eine MRD-Negativität erreichen als unter VMP (27% vs. 7%; p<0,0001). Darüber hinaus war das Erreichen eines negativen MRD-Status mit einem geringeren Risiko für Progress oder Versterben assoziiert (1).


Gutes Verträglichkeitsprofil

Das Verträglichkeitsprofil des CD38-Antikörpers war konsistent zu der vorherigen Analyse (2). Zu den häufigsten (Anteil ≥ 10%) unerwünschten Ereignissen vom Grad 3/4 unter D-VMP bzw. VMP zählten Neutropenie (39,9% bzw. 39,0%), Thrombozytopenie (34,7% bzw. 37,9%), Anämie (17,1% bzw. 19,8%) und Pneumonie (12,4% bzw. 4,0%). Unter D-VMP war die Infektionsrate der Grade 3/4 erhöht (25,1% vs. 14,7%) (2).


Mehr Flexibilität dank Split-Dosis

Ab sofort kann die Erstinfusion von Daratumumab 16 mg/kg Körpergewicht (KG) auf 2 Dosen à 8 mg/kg KG aufgeteilt werden. Sie werden am ersten und zweiten Tag des ersten Therapiezyklus verabreicht (3). Die Split-Dosis von Daratumumab bietet Ärzten und Patienten mehr Flexibilität zu Beginn der Therapie.


Mit freundlicher Unterstützung der Janssen-Cilag GmbH

Literatur:

(1) Dimopoulos MA et al. ASH 2018; oral presentation.
(2) Dimopoulos MA et al. ASH 2018; Abstract 156.
(3) Fachinformation Darzalex®,  Stand: Dezember 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH-Update: Daratumumab-VMP überzeugt in der Erstlinientherapie des MM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.