Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. August 2014 ASCO 2014: Erstmals signifikanter Überlebensvorteil unter Afatinib vs. CT

Fortgeschrittenes NSCLC mit häufigen EGFR-Mutationen (Del19/L858R)

Beim ASCO 2014 wurde jetzt erstmals gezeigt, dass Afatinib (GIOTRIF®) beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) das Gesamtüberleben bei Patienten mit häufigen EGFR-Mutationen (EGFR-M+) gegenüber einer Standardchemotherapie (CT) in einer kombinierten Post-hoc-Analyse signifikant verlängerte. Damit zeigte sich die in einer früheren Auswertung beobachtete Überlegenheit von Afatinib beim primären Endpunkt progressionsfreies Überleben (PFS) im Vergleich mit einer Standardchemotherapie auch für das Gesamtüberleben (1, 2). Afatinib ist ein irreversibler Blocker der ErbB-Family, zu der auch der EGFR gehört.

Anzeige:
Fachinformation

Reduktion des Mortalitätsrisikos um 19%

Die Verlängerung des Gesamtüberlebens und der Erhalt der Lebensqualität gehören gemäß S3-Leitlinie zu den wichtigsten Therapiezielen beim fortgeschrittenen NSCLC (3). Eine kombinierte Post-hoc-Analyse der zwei größten Studien bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und EGFR-M+ - LUX-Lung 3 & 6 - ergab beim sekundären Endpunkt Gesamtüberleben bei Patienten mit häufigen EGFR-M+ (Del19/L858R) eine signifikante Verlängerung von 24,3 auf 27,3 Monate im Vergleich zur Chemotherapie (HR=0,81; p=0,037) (s. Abb. 1) (1).
 

Abb. 1: LUX-Lung 3 & 6: Gesamtüberleben bei häufigen EGFR-Mutationen (Del19/L858R - Anteil an Patienten: 89%) (1).
 

"Afatinib ist die erste zielgerichtete Substanz, die in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC mit häufigen EGFR-Mutationen (Del19/L858R) in einer kombinierten Post-hoc-Analyse der beiden Studien LUX-Lung 3 & 6 einen signifikanten Überlebensvorteil zeigen konnte. Ein Überlebensvorteil ließ sich in beiden Studien, LUX-Lung 3 (s. Abb. 2) & 6, in präspezifizierten Subgruppen-Analysen bei Patienten mit Deletion 19 nachweisen. Für uns Ärzte, aber vor allem für unsere Patienten, ist es enorm wichtig zu wissen, dass es ein Medikament gibt, das eine Verbesserung der Lebenserwartung zeigen konnte", kommentierte Prof. Rainer Wiewrodt, Münster, die aktuellen Ergebnisse.
 

Abb. 2: LUX-Lung 3: Präspezifizierte Subgruppe mit Del19 (1).
 

Signifikante Überlegenheit bei PFS und Lebensqualität vs. CT

Beim primären Endpunkt PFS erzielte der ErbB-Family-Blocker in der LUX-Lung 3-Studie bei Patienten in einer prospektiv geplanten Subgruppe mit häufigen EGFR-Mutationen (Del19 und L858R) mit 13,6 vs. 6,9 Monaten gegenüber Cis/Pem nahezu eine Verdopplung (HR=0,47; p<0,001). Auch im Gesamtkollektiv (alle EGFR-M+) verlängerte sich das PFS unter Afatinib signifikant (11,1 vs. 6,9 Monate unter Cis/Pem) (2). Die Verlängerung des PFS war mit einer effektiveren Symptomkontrolle und einer besseren Lebensqualität verbunden (4).

"Die Daten zu Afatinib bestätigen, dass eine individualisierte Therapie beim fortgeschrittenen und/oder metastasierten NSCLC mit häufigen EGFR-M+ hinsichtlich der Endpunkte PFS, Gesamtüberleben und Lebensqualität den größten Nutzen verspricht. Dies setzt jedoch eine konsequente Mutationstestung vor der Erstlinientherapie voraus", so das Fazit von Prof. Wiewrodt.

Anne Krampe-Scheidler

Mit freundlicher Unterstützung der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Literaturhinweise:
(1) Yang JC et al. J Clin Oncol 32:5s, 2014 (suppl; abstr 8004^).
(2) Sequist LV et al. JCO 2013; 31(27):3327-3334.
(3) Goeckenjan G et al. Pneumologie 2010; 64; Suppl. 2:S23-155.
(4) Yang JC et al. JCO 2013; 31(27):3342-3350.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2014: Erstmals signifikanter Überlebensvorteil unter Afatinib vs. CT"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren