Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2015 ALK-positives NSCLC: Ceritinib als neue Behandlungsoption zugelassen

Seit kurzem ist der Tyrosinkinase-Inhibitor Ceritinib (Zykadia®) in der EU zur Behandlung erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven, nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) nach Crizotinib-Vorbehandlung zugelassen. Die Ergebnisse der beiden zulassungsrelevanten Studien ASCEND-1 und -2 wurden auf einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main von Experten vorgestellt und diskutiert.

Anzeige:

Ceritinib ist ein oraler Tyrosinkinase-Inhibitor der zweiten Generation, der hoch selektiv und potent ALK hemmt. Die EU-Zulassung von Ceritinib basiert auf den Ergebnissen von 2 offenen, 1-armigen Multizenterstudien (ASCEND-1 und -2), die Prof. Jürgen Wolf, Köln, vorstellte. Weltweit wurden mehr als 300 ALK-positive NSCLC-Patienten, die bereits mit einem ALK-Inhibitor vorbehandelt wurden, in die beiden Studien eingeschlossen, und erreichten hohe Gesamtansprechraten (ORR) und lange progressionsfreie Überlebenszeiten (PFS) (1, 2).

ASCEND-1 ist eine Phase-I-Studie, in der u.a. eine Dosiseskalations- und Extensionsphase bis zur empfohlenen Dosierung von 750 mg untersucht wurden. Diejenigen Patienten, die zuvor mit einem ALK-Inhibitor behandelt worden waren, wiesen eine ORR von 56,4%, eine mediane Dauer des Ansprechens (DOR) von 8,3 Monaten und ein medianes PFS von 6,9 Monaten auf (2).

In ASCEND-2 wurden 140 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ALK-positiven NSCLC eingeschlossen, die zuvor 1-3 Zyklen Chemotherapie erhalten hatten, gefolgt von einer Behandlung mit Crizotinib, unter der es dann zu einem Fortschreiten der Erkrankung gekommen war. Diese Patienten erreichten mit Ceritinib eine ORR von 38,6%, die mediane Dauer des Ansprechens betrug 9,7 Monate und die mediane Dauer des PFS 5,7 Monate. Mit der Reduktion der pulmonalen Symptome im Verlauf der Therapie konnte die Lebensqualität der Patienten erhalten werden (2).


Wirksamkeit bei Hirnmetastasen

In den ASCEND-1- und -2-Studien wiesen bereits 60,1% bzw. 71,4% der Patienten zu Beginn der Behandlung Hirnmetastasen auf. Die Raten für ORR, DOR und PFS bei diesen Patienten waren in Übereinstimmung mit der Gesamtpopulation dieser Studien (2, 3). Die intrakranielle Krankheitskontrollrate (CR + PR + stabile Erkrankung) betrug in ASCEND-1 65% und in ASCEND-2 80,0% (2, 3). Dies sei laut Prof. Jürgen Wolf, Köln, dadurch zu erklären, dass Ceritinib wahrscheinlich die Blut-Hirn-Schranke passieren kann.

Das Sicherheitsprofil von Ceritinib war in den Studien allgemein konsistent mit dem bekannten Sicherheitsprofil von ALK-Inhibitoren, wobei keine neuen oder unerwarteten schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse (AEs) auftraten, erklärte Thomas.

sk

Quelle: Zulassungs-Pressekonferenz „Zykadia® – die neue Therapieoption für vorbehandelte ALK-positive Patienten mit NSCLC“, 01.07.2015, Frankfurt; Veranstalter: Novartis Oncology

Literatur:

(1) Shaw AT et al. N Engl J Med 2014; 370(13): 1189-1197.
(2) Mok T et al. ASCO 2015; Abstr. und Poster #8059.
(3) Kim DW et al. Ann Oncol 2015; 26(Suppl.1): i29-i44.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Ceritinib als neue Behandlungsoption zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren