Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. November 2014 Editorial

 

Fortschritte in der Onkologie vollziehen sich in unterschiedlicher Weise. Der Beginn von Fortschritt kann die Benennung eines zu wenig beachteten aber klinisch relevanten Problems sein. Der Beitrag von Weis und Bartsch über kognitive Leistungseinschränkungen infolge adjuvanter onkologischer Therapien, die nicht das zentrale Nervensystem als Zielorgan betreffen, ist ein gutes Beispiel dafür. Haben wir uns bislang ausreichend Gedanken dazu gemacht, welche langfristigen Gedächtnis-, Konzentrations- oder Affektstörungen auf dem Boden adjuvanter Chemotherapie, z.B. zur Behandlung des Mammakarzinoms entstehen? Ganz offensichtlich müssen wir auf diesem Gebiet dazulernen, sowohl im pathophysiologischen Verständnis als auch in der Definition besonderer Risikofaktoren und bei der Entwicklung effektiver Behandlungsstrategien.

Zum Fortschritt führt es hoffentlich auch, wenn benannt wird, wo bestehendes und gesichertes Wissen nicht ausreichend in die Praxis übertragen wird. Das Skelett ist das am häufigsten von Metastasen betroffene Organsystem bei malignen Erkrankungen des Menschen. Knochenmetastasen können zu gravierender Beeinträchtigung der Mobilität, Schmerzen und schwerer Minderung der Lebensqualität beitragen. Die leitliniengerechte osteoprotektive Behandlung von Knochenmetastasen scheint nach einer Analyse des Versorgungsalltags in Deutschland, die Diel et al. vorstellen, dennoch nicht konsistent umgesetzt. Während beim Mammakarzinom eine insgesamt zufriedenstellende Implementierung Leitlinien-gerechter Therapien in den Praxisalltag beobachtet wurde, scheint die Versorgung von Patienten mit ossär metastasiertem Prostatakarzinom nicht überall auf einem ausreichenden Qualitätslevel angekommen zu sein. Es ist zu hoffen, dass die Kenntlichmachung eines möglichen Versorgungsdefizits den Beginn von Verbesserungen markiert.

Das Magenkarzinom war in den vergangenen Jahren wiederholt Thema, wenn es um die Implementierung multidisziplinärer Versorgungsqualität und um positive Entwicklungen in der medikamentösen und nicht-medikamentösen Behandlung ging. Zu den jüngst erzielten Fortschritten tragen die Schaffung Evidenz-basierter interdisziplinärer Leitlinien sowie tiefere Einblicke in die Entstehungsursachen und Biologie der Erkrankung bei. Die beiden Beiträge in diesem Heft stellen die multidisziplinäre State-of-the-Art Behandlung dar und geben Ausblicke auf aktuelle und zukünftig zu erwartende Fortschritte in der medikamentösen Tumorbehandlung.

Ich wünsche allen Lesern einen wertvollen Wissenszuwachs durch die sehr interessanten Beiträge dieses Hefts.

Ihr
Prof. Dr. med. Florian Lordick,
Universitätsklinikum Leipzig


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Kürzlich angesehene Inhalte

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.