Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. September 2014 Editorial

Anzeige:
Prof. Dr. Andreas Dietz
 
Prof. Dr. Rainer Fietkau
 

In dem nachfolgenden Themenheft haben Ihnen ausgewiesene Experten aus den verschiedenen Disziplinen einen breiten aktuellen Blick auf das Thema der Kopf-Hals-Tumoren zusammengestellt. Nicht zuletzt wegen steigender Fallzahlen insbesondere im Bereich des Oropharynx, assoziiert mit dem HPV16-Virus und der damit zusammenhängenden diversifizierten Tumorbiologie rückte auch der Krebs im Kopf-Hals-Bereich in den vergangenen Jahren zunehmend in die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit hoch komplexen tumorbiologischen Zusammenhängen. Kann man den Tumor durch mittlerweile gut eingrenzbare Diagnostik auf DNA- und RNA-Ebene in die beiden HPV16-abhängigen Schubladen aufteilen, sieht sich das interdisziplinäre Behandlungsteam mit zwei völlig unterschiedlichen Tumorentitäten konfrontiert. Besteht ein HPV16-Bezug, ist die Prognose auf jeden Fall erheblich günstiger, fast egal, ob operiert oder bestrahlt wird. Genetisch sind diese Tumore homogener, weisen ein intaktes p53-Tumorsuppressorgen auf und sind weniger mit höherem Konsum von Tabak/Alkohol assoziiert. Ist HPV16-negativ, haben wir es mit einer deutlich schlechteren Prognose und deutlich höherer genetischer Alterierung bzw. Heterogenität zu tun. In Deutschland sprechen wir aktuell von ca. 25% HPV16-positiven Kopf-Hals-Karzinomen.

Da diese Diversität enorme Fragen in der klinischen Betrachtung aufwirft, werden weltweit in höheren Zahlen als jemals zuvor klinische Studien zur Therapie der Kopf-Hals-Tumoren auf den Weg gebracht. Über das EGFR-Targeting, neue Chemotherapeutika und Entwicklung transoraler Operationsroboter hat auch die Industrie diese Tumorentität entdeckt und investiert in massiv zunehmendem Maße in neue, teilweise kompetitive Therapieentwicklungen. Der Krebskongress der DKG bot dieses Jahr erstmals ein sehr gut angenommenes Plenum für die Darstellung der unterschiedlichen Therapieoptionen von Kopf-Hals-Tumoren an. Nach Maßgabe des nationalen Krebsplans schwingt sich eine wachsende Zahl von Kliniken auf, interdisziplinäre Kopf-Hals-Tumorzentren zu bilden und zertifizieren zu lassen. All dies sind großartige Entwicklungen, die hoffen lassen, dass durch höhere zentrumsbedingte Behandlungsqualität und die Neuentwicklung molekularer Therapieansätze zukünftig die seit 30 Jahren stagnierende 5-Jahres-Überlebensrate von 42% dieser Tumore sukzessive verbessert werden kann.

Neben unseren beiden Beiträgen, die zur aktuellen operativen und radioonkologischen Therapie berichten, konnten wir zu unserer Freude Herrn PD Dr. Dr. Freudlsperger für einen hoch interessanten Beitrag zu modernen Rekonstruktionsverfahren, Herrn Prof. Dr. Lell zu den neuen Bildgebungsverfahren, Frau Dr. Heckl zum sehr wichtigen Thema der Psychoedukation mit Krebspatienten, Frau Prof. Dr. Egerer zu einem neuen Ansatz in der Therapie der metastasierenden Weichteilsarkome und schließlich Herrn Wettlaufer als frisch gewählten Vorsitzenden des Bundesverbands der Kehlkopfoperierten e.V. mit einem Beitrag aus den Reihen der Betroffenen gewinnen.

Wir wünschen Ihnen viele gute Anregungen und vor allem Spaß bei der Lektüre dieses aus unserer Sicht gelungenen Themenhefts.

Mit herzlichen Grüßen,
Prof. Dr. Andreas Dietz und Prof. Dr. Rainer Fietkau


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Kürzlich angesehene Inhalte

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.