Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2014 Editorial

 

Trotz intensiver therapeutischer Anstrengungen ist die Prognose von Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom nach wie vor unbefriedigend. Fortschritte sind zu erwarten durch die Identifizierung molekularer Subgruppen, die die Möglichkeit einer auf die Patientin individuell abgestimmten Therapie ermöglichen. Beim diesjährigen ASCO gab es interessante Daten zu neuen Kombinationstherapien, mit denen ein Gewinn an Überlebenszeit und krankheitsfreier Zeit erzielt werden konnte. Gespannt sein dürfen wir auch auf neue immuntherapeutische Ansätze mit dendritischen Zellen und Antikörpern, die in die T-Zell-Aktivierung eingreifen.

Wichtigste Basis der Therapie des Ovarialkarzinoms ist nach wie vor die Operation mit dem Ziel der vollständigen Resektion des Tumors. Eine Übersicht zur operativen Therapie geben Frau Dr. Hanna Schmalzried und Kollegen.

Keimstrangstromatumoren und Keimzelltumoren unterscheiden sich bezüglich chirurgischer und medikamentöser Therapie von epithelialen Ovarialkarzinomen. Herr Prof. Dr. Christoph Anthuber und Kollegen berichten hierzu.

Die Behandlung der Borderlinetumoren des Ovars hat Frau Dr. Katharina Seck zusammengefasst.

Dem wichtigen Thema Komplementärmedizin beim Ovarialkarzinom widmen sich Frau Dr. Daniela Paepke und Kollegen. Mindestens die Hälfte aller am Ovarialkarzinom erkrankten Patientinnen wendet komplementäre oder alternative Heilverfahren an.

Einen weiteren Schwerpunkt in diesem Heft bildet die zielgerichtete Therapie und der immunonkologische Ansatz beim fortgeschrittenen malignen Melanom, der von Frau Dr. Tina Müller-Brenne zusammen mit Ihren Kolleginnen Frau Dr. Heidrun Mitzel und Frau Dr. Sophia Wilden vorgestellt wird.  Nach vielen Jahren des Stillstands werden hierbei inzwischen spektakuläre Erfolge erzielt. Besonders interessant sind diese Ansätze, da sie auch bei anderen zum Teil sehr schwer zu behandelnden Tumortypen wie auch beim Ovarialkarzinom hoffnungsvoll zu sein scheinen.
 


Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen

Prof. Dr. Barbara Schmalfeldt
Klinikum rechts der Isar, München


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Kürzlich angesehene Inhalte

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.