Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2014 Editorial

Anzeige:
Fachinformation

 

 

Das Pankreaskarzinom zählt zu einer der aggressivsten soliden Tumorarten. Obwohl es keine sehr häufige Krebserkrankung ist, findet es sich auf Platz 4 der Tumorsterblichkeit.

Früher haben Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom unbehandelt im Median deutlich weniger als ½ Jahr gelebt, jetzt leben sie behandelt mehr als doppelt so lange. Damit sind die Ergebnisse ähnlich gut wie beim Kolonkarzinom - die Ausgangslage ist beim Pankraskarzinom nur leider erheblich schlechter.

Nur die radikale chirurgische Sanierung mit nachfolgender adjuvanter Chemotherapie bietet mit 5-Jahresüberlebensraten von 20-25% einen kurativen Ansatz. PD Dr. M. Bahra von der Charité Berlin stellt in einem Interview die Standards und neue chirurgische Ansätze vor, die auch bei Patienten, deren Tumoren primär nicht als resektabel eingeschätzt wurden, Aussichten auf ein Langzeitüberleben eröffnen.

Ein Großteil der Patienten befindet sich allerdings schon bei Diagnose in einem Tumorstadium, das eine kurativ intendierte Operation nicht mehr zulässt. Welche alternativen medikamentösen Möglichkeiten es in der Palliativtherapie des Pankreaskarzinoms gibt, was sie versprechen und wie sie optimal genutzt werden können, beschreiben U. Pelzer und Kollegen auch aus unserer Arbeitsgruppe an der Berliner Charité.

Wesentliche Bedeutung für eine erfolgversprechende Chemotherapie insbesondere des Pankreaskarzinoms ist die oft bereits initial sinnvolle, begleitende supportive Therapie, die im Zentrum des Interviews mit PD Dr. H. Oettle steht.

Treten beim Pankreaskarzinom Lebermetastasen auf, so lässt sich in der Regel die Überlebenszeit durch eine Metastasenresektion nicht verbessern. Dennoch wird in der neuen S3-Leitlinie zum Pankraskarzinom auf die Möglichkeit der Lebermetastasenresektion hingewiesen. Die onkologische Sinnhaftigkeit der Lebermetastasenresektion bei verschiedenen Tumorentitäten stellen Prof. C. Bruns und Dr. C. Chiapponi vom Uniklinikum Magdeburg in ihrem Artikel kompetent und verständlich dar.

Ebenfalls eher seltene Tumoren allerdings mit sehr günstiger Prognose sind die malignen Tumoren der Schilddrüse, deren Diagnostik und erweiterten Therapiemöglichkeiten Thema des Beitrags von Prof. A. Trupka und PD Dr. C. Wicke aus Starnberg sind.

Des weiteren finden Sie in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE den ersten Teil der Berichterstattung von der diesjährigen - 50sten - Jahrestagung der ASCO, die diesmal wieder viel Diskussionsstoff lieferte.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Ihr
Prof. Hanno Riess, Charité Berlin


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Kürzlich angesehene Inhalte

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib