Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Mai 2014 Editorial

Anzeige:
 

Die systemische Therapie beim Mammakarzinom hat sich in den letzten Jahren rasch weiterentwickelt. Gleichzeitig haben die Möglichkeiten der Onkoplastik und Rekonstruktion bei Patientinnen mit Mammakarzinom einen Entwicklungsschub erfahren. In dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE berichten wir über Optimierungen der onkoplastischen Behandungsmethoden und die aktuelle Bewertung der Operationstechniken durch die AGO Mamma.

Die individuelle Prognoseabschätzung ist durch molekulargenetische Diagnostik möglich und die AGO Mamma empfiehlt dies bei ausgewählten Patientinnen einzusetzen, wenn andere Kriterien für die Therapieentscheidung nicht ausreichen. Insgesamt haben Genexpressionstests im Vergleich zum Vorjahr eine moderate Aufwertung erfahren. In Deutschland verfügbare Testsysteme werden hier diskutiert.

Einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Diagnostik, Staging und Therapieverlaufskontrolle leisten auch die molekularen bildgebenden Verfahren, die Herr Dr. Stephan Metz mit seinen Kollegen vorstellt. 

Die Lymphknotendissektion bei der Operation des fortgeschrittenen Brustkrebses ist eine häufige Ursache für das sekundäre Lymphödem. Herr PD Dr. Daniel Müller stellt zusammen mit seinen Kollegen eine neue Strategie zur Bekämpfung des Lymphödems vor - die Transplantation von Lymphknoten - die das Klinikum rechts der Isar in München als erste deutsche Klinik anbietet. Erste Daten hierzu sind vielversprechend.

Lokale Rezidive oder kutane Metastasierungen treten häufig bei Progression primär kutaner und viszeraler Malignome auf, so auch beim Mammakarzinom. Herr PD Dr. Christian Kunte berichtet über die Elektrochemotherapie als ein sicheres und äußerst effektives Behandlungsverfahren zur lokalen Tumorkontrolle.

Frau Dr. Dorit Di Gioia, Frau Dr. Julia Neff und Frau Dr. Katharina Nikolajek stellen in ihrem Beitrag dar, wie durch eine simultane Behandlung mit Hyperthermie in Einzelfällen bei Inoperabilität der Effekt einer Chemo- und Strahlentherapie gesteigert und die Therapie eines Lokalrezidivs optimiert werden kann.

Ein weiterer Schwerpunkt befasst sich mit innovativen Therapien sowie der Diagnostik- und Therapierealität in Deutschland am Beispiel des Multiplen Myeloms, dargestellt von Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt und seinem Team. Vorgestellt werden die Aktivitäten der GMMG-Studiengruppe. Eine Umfrage konnte die Umsetzung der DGHO-Leitlinie sehr gut belegen.

Abgerundet wird diese Ausgabe durch Kasuistiken, in denen die Optimierung einer Chemotherapie mittels Chemosensitivitätsprüfung an zirkulierenden Tumorzellen, die Einsatzmöglichkeiten von Trabectedin bei Weichgewebesarkomen und die Änderung des Rezeptorstatus eines ursprünglich Hormonrezeptor-positiven und Her2-neu-positiven Mammakarzinoms in ein triple- negatives Mammakarzinom beschrieben werden.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Dr. Stefan Paepke


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Kürzlich angesehene Inhalte

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.