Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2014 Editorial

In den letzten Jahren wurden in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit onkologischen Erkrankungen durch Einsatz innovativer onkologischer, operativer und radioonkologischer Strategien und Techniken beträchtliche Verbesserungen hinsichtlich der Heilungsrate erzielt. Hirntumoren machen 23% der pädiatrisch-onkologischen Erkrankungen aus. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ca. 450 Kinder und Jugendliche an einem Hirntumor. Die Behandlung der Patienten erfolgt im Rahmen des bundesweiten Hirntumornetzwerkes HIT nach den Therapieprotokollen der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) und mit Förderung durch die Deutsche Kinderkrebsstiftung.

Anzeige:
 

In der vorliegenden Ausgabe des Journal Onkologie präsentiert Herr PD Dr. med. Flitsch einen Überblick über den aktuellen Stand moderner neurochirurgischer Techniken zur Behandlung kindlicher Hirntumoren. Bei malignen Hirntumoren kommt der radikalen Resektion ein wichtiger prognostischer Stellenwert zu. Hirntumoren niedrig-gradiger Malignität, wie z.B. das Kraniopharyngeom, sollten aufgrund drohender Spätfolgen neurochirurgisch so behandelt werden, dass die Integrität der optischen und hypothalamischen Funktionen gewahrt wird. Diese "schonende" Strategie ist zwangsläufig mit einer höheren Rate inkompletter Resektionen und der Notwendigkeit einer postoperativen Anschlussbehandlung des Resttumors assoziiert.

Frau Prof. Dr. med. Timmermann schildert in ihrem Beitrag zur Protonentherapie ein radioonkologisches Behandlungsverfahren, das für Kinder und Jugendliche mit Hirntumoren bei inzwischen verbesserter Verfügbarkeit als Therapieoption in Frage kommt. Der Beitrag reflektiert strahlenbiologische Gegebenheiten, Indikationsgebiete und mögliche Vor- und Nachteile einer Protonentherapie.

Vor diesem Hintergrund stellt das Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter eine exemplarische pädiatrische Hirntumorerkrankung dar, die in Anbetracht drohender hypothalamischer Spätfolgen wie der Adipositas einer multidisziplinären neurochirurgischen, strahlentherapeutischen und endokrinologischen Behandlung bedarf. In Anbetracht der fehlenden therapeutischen Möglichkeiten zur Behandlung der hypothalamischen Adipositas kommt den o.g. neurochirurgischen und radioonkologischen Verfahren ein hoher präventiver Stellenwert zur Verbesserung der Lebensqualität langzeit-überlebender Kraniopharyngeom-Patienten zu.

Ein weiterer Schwerpunkt der vorliegenden Ausgabe befasst sich ebenfalls mit altersspezifischen Fragen der onkologischen Therapie am Beispiel des Multiplen Myeloms. Besonderheiten der Primärtherapie des Multiplen Myeloms im jüngeren sowie im hohen Alter werden in den Beiträgen von Herrn PD Dr. med. Blau und Herrn PD Dr. med. Kropff dargestellt. Frau PD Dr. med. Weisel erläutert die Vorgehensweise bei Myelom-bedingter Nierenerkrankung.


Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Prof. Dr. med. Hermann L. Müller


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Kürzlich angesehene Inhalte

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.