Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Dezember 2013 Editorial

Anzeige:

 

Der Wert radioonkologischer Behandlungsverfahren hat in den letzten Jahrzehnten eine erhebliche wissenschaftliche Unterfütterung erhalten. Für viele, insbesondere große onkologische Entitäten ist es gelungen, den Wert neoadjuvanter, adjuvanter, definitiver oder palliativer strahlentherapeutischer Behandlungen in exzellenter Weise zu validieren.

Besonders hervorzuheben sind dabei die multizentrischen Studien die durch die EORTC, die RTOG oder die Studien nationaler Gruppen im skandinavischen Raum, in den Beneluxländern aber auch der Bundesrepublik durchgeführt wurden.Wesentliche Fortschritte sind bei der Definition der Rolle der Strahlentherapie beim Prostatakarzinom, bei den Kopf-Halstumoren, bei vielen gastrointestinalen Tumoren, dem Mammakarzinom aber auch seltener Tumoren, wie dem Analkarzinom, den Hirntumoren und nicht zuletzt kindlichen Tumoren gemacht worden. In kaum einem anderen Fach ist es in den letzten Jahrzehnten gelungen technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie und Medizingerätetechnik so radikal in einen direkten Patientennutzen umzusetzen wie in der Radioonkologie.

Im gleichen Zeitraum erkennt man einen deutlichen Fortschritt bei der Entwicklung zielgerichteter Medikamente und molekularer Stratifikationsmarker, die eine Prädiktion von Therapiewirkung oder der Prognose der Gesamterkrankungen erlauben. Gegenstand des vorliegenden Themenheftes ist es, das Entwicklungsfeld der Radioonkologie für onkologisch tätige Kollegen anderer Fachdisziplinen übersichtlich darzustellen und dabei Zukunftsoptionen, Entwicklungsbereiche aber auch Limitationen kritisch zu beleuchten.

Ein erster Artikel stellt die Fortschritte bei der Generierung hochkonformaler Zielvolumen durch fluenzmodulierte Techniken (IMRT, VMAT, Rapid Arc) dar und erläutert grundlegende physikalische Prinzipien und deren Umsetzung auf Basis verschiedener Herstellerlösungen. Der zweite Artikel beschreibt die Fortschritte, die insbesondere durch die Integration moderner Bildgebungsverfahren in die Bestrahlungsplanung und -durchführung gemacht werden. Es geht darum zu skizzieren, dass eine höhere Präzision und Konformalität bei den Dosisverteilungen nur sinnvoll eingesetzt werden kann, wenn die pathoanatomische Tumorausdehnung und - optimalerweise - auch Aspekte der Tumorphysiologie bildgebend perfekt dargestellt werden können. In einem dritten Artikel werden die Interaktionsmöglichkeiten von zielgerichteten Substanzen mit der Strahlentherapie dargestellt. Im Vordergrund steht zum einen die Darstellung der positiven Wirkung der Kombination von EGF-R oder VEGF-R Inhibitoren, wenn sie gleichzeitig mit der Strahlentherapie gegeben werden, zum anderen die potentiellen Probleme einer nicht intendierten Interaktion von systemisch gegebenen zielgerichteten Substanzen mit z.B. einer palliativ durchgeführten Strahlentherapie. Im letzten Artikel werden die Möglichkeiten und Limitationen des Einsatzes von geladenen Teilchen in der Strahlentherapie vorgestellt. Die Physik von Protonen und Schwerionen erlaubt die Generation noch schärferer Dosisgradienten - allerdings kommen hier erhebliche neue Herausforderungen durch die physikalischen Besonderheiten dieser Strahlqualitäten auf die Anwender zu.

Insgesamt bietet das Themenheft einen breiten und auch detaillierten Überblick über die momentanen wissenschaftlichen Schwerpunkte und klinisch bereits integrierten Neuigkeiten im Fach Radioonkologie.

Prof. Dr. Claus Belka, München


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Kürzlich angesehene Inhalte

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.