Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 1/5
Indikationen zu Resektion und Transplantation beim HCC

D. Seehofer, R. Sucher, T. Berg, Universitätsklinikum Leipzig.

Die Therapie des Leberzellkarzinoms (HCC) bei gleichzeitig vorliegender Leberzirrhose richtet sich im auf die Leber beschränkten Stadium nach Tumorgröße, -anzahl und einer eventuellen Invasion größerer Gefäße (Makroinvasion). In den frühen Tumorstadien, d.h. bei solitären Tumoren oder bei multifokalen Tumoren innerhalb der Mailand-Kriterien (max. 3 Knoten, max. Durchmesser 3 cm) stellen die Leberresektion und -transplantation die Verfahren der Wahl dar. Die Entscheidung für das eine oder andere Verfahren hängt v.a. von der Leberfunktion, aber auch von Begleiterkrankungen und Alter des Patienten ab. Leber-Operationen bei Zirrhose-Patienten sind mit einem erhöhten perioperativen Risiko behaftet, daher ist eine präoperative Leberfunktionsmessung empfehlenswert. Wenn möglich, sollte die OP heutzutage minimal-invasiv erfolgen, da dadurch die postoperative Komplikationsrate signifikant gesenkt werden kann.
Anzeige:
Fachinformation
Die meisten HCC-Fälle treten in Deutschland als Folge einer Parenchymerkrankung der Leber auf. Dies kann eine komplette Leberzirrhose jedweder Ätiologie sein, am häufigsten eine alkoholische Leberzirrhose, gefolgt von posthepatitischen Zirrhosen, auto-immunassozierten und anderen Zirrhosen. Daneben tritt bei der epidemiologisch zunehmenden nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (non-alcoholic fatty liver disease; NAFLD) ein HCC häufig auch schon im Stadium der Leberfibrose auf (1). Die HCC-Inzidenz in Europa ist ansteigend, wofür in Deutschland v.a. der Anstieg der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (non-alcoholic steatohepatitis; NASH) verantwortlich ist.
 
Die folgenden Ausführungen beziehen sich vorwiegend auf die Therapie des HCC in Zirrhose bzw. fortgeschrittener Leberfibrose. Sehr selten treten auch HCC in einer parenchymgesunden Leber auf (2). Auf die therapeutischen Besonderheiten für diese Situation wird am Ende des Artikels kurz eingegangen.
 

Klinische Stadieneinteilung des HCC
 
Bei der Therapieplanung des HCC in Zirrhose/Fibrose sind im Wesentlichen die folgenden Kriterien wichtig:
  • Leberfunktion (z.B. Child-Klassifikation)
  • lokale Tumorausdehnung in der Leber (Anzahl und Größe der Herde, Gefäßinvasion)
  • extrahepatische Tumormanifestationen (Fernmetastasen, Lymphknotenmetastasen)
  • Alter und Allgemeinzustand bzw. Begleiterkrankungen
 
Diese Faktoren fließen in die in Europa am häufigsten verwendete klinische Stratifizierung des HCC ein, das BCLC-System (Barcelona Clinic for Liver Cancer) (Abb. 1). Beim BCLC-System handelt es sich um eine Stadieneinteilung des HCC, die in einen groben therapeutischen Algorithmus mündet. Allerdings sind die einzelnen Therapieempfehlungen, v.a. was die exakte Größe und Anzahl der Tumorknoten betrifft, durchaus umstritten (3, 4), und in diesem Punkt auch nicht mit ausreichender klinischer Evidenz hinterlegt bzw. teilweise zu wenig differenziert. Daher kann es bei der individuellen Therapieplanung im interdisziplinären Tumorboard durchaus Gründe geben, von diesem Algorithmus abzuweichen, insbesondere in den Grenzbereichen zwischen den verschiedenen Stadien.
 
Abb. 1: BCLC-Algorithmus (mod. nach (37)). Die gelb dargestellten Stadien kommen ggf. für eine chirurgische Therapie in Frage und werden im Text detaillierter abgehandelt. Die Möglichkeit einer Lebertransplantation (LTx; rot, *) im Stadium B ist im BCLC-Algorithmus eigentlich nicht vorgesehen, stellt in ausgewählten Fällen nach Downstaging aber eine akzeptierte Therapiealternative dar.
BCLC-Algorithmus

 
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Kürzlich angesehene Inhalte

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Indikationen zu Resektion und Transplantation beim HCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich