Dienstag, 28. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 1/5
Indikationen zu Resektion und Transplantation beim HCC

D. Seehofer, R. Sucher, T. Berg, Universitätsklinikum Leipzig.

Die Therapie des Leberzellkarzinoms (HCC) bei gleichzeitig vorliegender Leberzirrhose richtet sich im auf die Leber beschränkten Stadium nach Tumorgröße, -anzahl und einer eventuellen Invasion größerer Gefäße (Makroinvasion). In den frühen Tumorstadien, d.h. bei solitären Tumoren oder bei multifokalen Tumoren innerhalb der Mailand-Kriterien (max. 3 Knoten, max. Durchmesser 3 cm) stellen die Leberresektion und -transplantation die Verfahren der Wahl dar. Die Entscheidung für das eine oder andere Verfahren hängt v.a. von der Leberfunktion, aber auch von Begleiterkrankungen und Alter des Patienten ab. Leber-Operationen bei Zirrhose-Patienten sind mit einem erhöhten perioperativen Risiko behaftet, daher ist eine präoperative Leberfunktionsmessung empfehlenswert. Wenn möglich, sollte die OP heutzutage minimal-invasiv erfolgen, da dadurch die postoperative Komplikationsrate signifikant gesenkt werden kann.
Anzeige:
Pflichttext
Die meisten HCC-Fälle treten in Deutschland als Folge einer Parenchymerkrankung der Leber auf. Dies kann eine komplette Leberzirrhose jedweder Ätiologie sein, am häufigsten eine alkoholische Leberzirrhose, gefolgt von posthepatitischen Zirrhosen, auto-immunassozierten und anderen Zirrhosen. Daneben tritt bei der epidemiologisch zunehmenden nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (non-alcoholic fatty liver disease; NAFLD) ein HCC häufig auch schon im Stadium der Leberfibrose auf (1). Die HCC-Inzidenz in Europa ist ansteigend, wofür in Deutschland v.a. der Anstieg der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (non-alcoholic steatohepatitis; NASH) verantwortlich ist.
 
Die folgenden Ausführungen beziehen sich vorwiegend auf die Therapie des HCC in Zirrhose bzw. fortgeschrittener Leberfibrose. Sehr selten treten auch HCC in einer parenchymgesunden Leber auf (2). Auf die therapeutischen Besonderheiten für diese Situation wird am Ende des Artikels kurz eingegangen.
 

Klinische Stadieneinteilung des HCC
 
Bei der Therapieplanung des HCC in Zirrhose/Fibrose sind im Wesentlichen die folgenden Kriterien wichtig:
  • Leberfunktion (z.B. Child-Klassifikation)
  • lokale Tumorausdehnung in der Leber (Anzahl und Größe der Herde, Gefäßinvasion)
  • extrahepatische Tumormanifestationen (Fernmetastasen, Lymphknotenmetastasen)
  • Alter und Allgemeinzustand bzw. Begleiterkrankungen
 
Diese Faktoren fließen in die in Europa am häufigsten verwendete klinische Stratifizierung des HCC ein, das BCLC-System (Barcelona Clinic for Liver Cancer) (Abb. 1). Beim BCLC-System handelt es sich um eine Stadieneinteilung des HCC, die in einen groben therapeutischen Algorithmus mündet. Allerdings sind die einzelnen Therapieempfehlungen, v.a. was die exakte Größe und Anzahl der Tumorknoten betrifft, durchaus umstritten (3, 4), und in diesem Punkt auch nicht mit ausreichender klinischer Evidenz hinterlegt bzw. teilweise zu wenig differenziert. Daher kann es bei der individuellen Therapieplanung im interdisziplinären Tumorboard durchaus Gründe geben, von diesem Algorithmus abzuweichen, insbesondere in den Grenzbereichen zwischen den verschiedenen Stadien.
 
Abb. 1: BCLC-Algorithmus (mod. nach (37)). Die gelb dargestellten Stadien kommen ggf. für eine chirurgische Therapie in Frage und werden im Text detaillierter abgehandelt. Die Möglichkeit einer Lebertransplantation (LTx; rot, *) im Stadium B ist im BCLC-Algorithmus eigentlich nicht vorgesehen, stellt in ausgewählten Fällen nach Downstaging aber eine akzeptierte Therapiealternative dar.
BCLC-Algorithmus

 
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Kürzlich angesehene Inhalte

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Indikationen zu Resektion und Transplantation beim HCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität