Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Januar 2019
Seite 1/3
HZL: Multiple Therapieoptionen und eine (fast) normale Lebenserwartung

B. Wörmann, Ambulantes Gesundheitszentrum der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Die Haarzell-Leukämie (HZL) ist eine seltene, maligne Erkrankung des lymphatischen Systems. Das klinische Bild ist durch Zytopenien, Splenomegalie und Allgemeinsymptome charakterisiert. Der Verlauf ist schleichend. Die Therapie mit Purin-Analoga erzielt Remissionsraten > 95% mit einer medianen Remissionsdauer von 5-15 Jahren. Weitere wirksame Arzneimittel sind Anti-CD20- und Anti-CD22-Antikörper, Interferon-alpha und BRAF-Inhibitoren. Die HZL ist eine chronische Erkrankung. Bei gutem Ansprechen auf die Therapie hat die Mehrzahl der Patienten eine normale Lebenserwartung.
Bei der HZL werden 2 Formen unterschieden:
  • klassisch
  • Variante
 
Morphologisch weisen diese Zellen einen zentralen Nukleus mit dichtem Chromatin und einen prominenten Nukleolus auf. Gemeinsam ist den beiden Formen die Expression von CD103 auf reifen B-Zellen. Die beiden Formen unterscheiden sich pathogenetisch, immunphänotypisch, im Therapieansprechen und auch im Verlauf. Die Unterschiede sind graphisch in Abbildung 1 dargestellt und detailliert in Tabelle 1 aufgelistet.
 
Abb. 1: Haarzell-Leukämie, klassisch und Variante.
Haarzell-Leukämie, klassisch und Variante

 
 
Tab. 1: Haarzell-Leukämie, klassisch und Variante (mod. nach (3)). *nach CD (Cluster of
Differentiation)-Klassifikation, bestimmt in der multiparametrischen durchflusszytometrischen Immunphänotypisierung
  Klassische Haarzell-
Leukämie
Haarzell-Leukämie
Variante
Relative Häufigkeit (%) 90-95 5-10
Geschlechtsverteilung 4:1 (M:W) 1-2:1 (M:W)
Alter (median, Jahre) 50-55 > 70
Lymphozytose im
peripheren Blut (%)
≤ 10 ≥ 90
Hämoglobin Anämie
bei 85% der Patienten
häufig normal
Thrombozyten Thrombozytopenie
bei 80% der Patienten
häufig normal
Immunphänotyp* reife B-Zelle,
CD11c+, CD103+, CD25+
reife B-Zelle,
CD11c +, CD103+/-, CD25-
Genotyp BRAF-V600E-Mutation BRAF-Wildtyp
 
 

 
Epidemiologie
 
Die HZL hat in Deutschland eine Inzidenz von etwa 0,3/100.000 Personen und gehört damit zu den seltenen, malignen Erkrankungen. Das mittlere Erkrankungsalter der klassischen HZL liegt zwischen 50 und 55 Jahren. Die Altersspanne ist sehr breit, Kinder sind nicht betroffen. In den letzten Jahren wird die HZL tendenziell früher entdeckt, wenn eine hämatologische Zytopenie inzidentell bei Blutbildanalysen aus anderen Gründen diagnostiziert und weiterer Diagnostik zugeführt wird. Bei Männern tritt die Erkrankung 4-5x häufiger auf als bei Frauen (1). Die Ursache der HZL ist nicht geklärt. Als exogener Risikofaktor wird u.a. die Exposition gegenüber Insektiziden oder Herbiziden diskutiert. Berufstätige im landwirtschaftlichen Bereich haben ein höheres, Raucher ein niedrigeres Erkrankungs-risiko (2).
 

Symptome
 
Charakteristisch für die HZL sind Zytopenie und Splenomegalie (3). Die Zytopenie ist bedingt durch eine progrediente Insuffizienz des Knochenmarks, verursacht durch die Kombination aus leukämischer Infiltration, Hämatopoese-supprimierenden Zytokinen, einer Retikulinfaser-Vermehrung mit progredienter Knochenmarksfibrose und durch die Folgen der Splenomegalie.
 
Die Symptome sind bedingt durch
  • Anämie mit allgemeiner Schwäche und Müdigkeit (Fatigue), Blässe und verringerter Belastbarkeit
  • Neutropenie mit vermehrter Infektneigung, v.a. Pneumonien und Herpes-Infektionen
  • Thrombozytopenie mit vermehrter Blutungsneigung
  • Splenomegalie mit Thrombozytopenie und Druckgefühl im linken Oberbauch.
Etwa 70% der HZL-Patienten haben eine Panzytopenie. Sehr ausgeprägte Splenomegalien sind in den letzten Jahren seltener geworden, möglicherweise aufgrund einer früheren Diagnosestellung.
 

Diagnose
 
Die Diagnostik geht von der häufigsten Erstmanifestation mit peripherer Zytopenie von einer oder von mehreren Zellreihen aus. Formal lässt sich der diagnostische Algorithmus in Basis- und Spezialuntersuchungen unterteilen (Tab. 2).
 
Eine molekulargenetische Untersuchung ist i.d.R. nicht erforderlich, wenn die immunphänotypische Untersuchung eindeutig ist. Der Nachweis einer BRAF-V600E-Mutation kann nützlich in der differentialdiagnostischen Abgrenzung gegenüber anderen indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen und der HZL-Variante sein.
 
Tab. 2: Diagnostik bei Verdacht auf Haarzell-Leukämie (mod. nach (3)). *nach CD
(Cluster of Differentiation)-Klassifikation, bestimmt in der multiparametrischen
durchflusszytometrischen Immunphänotypisierung
  Methode/Material Schwerpunkt
Basis Anamnese Exposition gegenüber
möglichen Schadstoffen?
Frühere Blutbilder?
körperliche Untersuchung Splenomegalie,
Lymphadenopathie
peripheres Blut Differentialblutbild,
einschl. Retikulozyten,
automatisiert und mikroskopisch
Sonographie Abdomen, Bestimmung der
Milzgröße
Spezial peripheres Blut durchflusszytometrische
Immunphänotypisierung
Knochenmark-Biopsie Histologie
Immunhistochemie
Faserfärbung
peripheres Blut oder
Knochenmarkmaterial
BRAF-V600E bei uneindeutiger Diagnose
in den vorangehenden Untersuchungen
 
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Kürzlich angesehene Inhalte

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HZL: Multiple Therapieoptionen und eine (fast) normale Lebenserwartung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression