Samstag, 4. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. Dezember 2018
Seite 2/3



Genetische Beratung und molekulare Diagnostik

In der klinischen Praxis ist die Grundlage der Diagnostik aller familiären Tumorerkrankungen und somit auch des Lynch-Syndroms die Anamnese. Bei Patienten mit jungem Erkrankungsalter oder familiärer Häufung Lynch-Syndrom-assoziierter Tumoren sollten dabei weitere diagnostische Maßnahmen folgen.

Diese beinhalten in erster Linie die Bestimmung der Expression der MMR-Proteine im Tumorgewebe mittels Immunhistochemie (IHC) oder die MSI-Analyse z.B. mittels PCR nach DNA-Extraktion aus Formalin-fixiertem Paraffin-eingebetteten Tumorgewebe (13, 14). Insbesondere bei inkonklusiver IHC ist eine MSI-Analyse zur Beurteilung des Mikrosatelliten-Status erforderlich. Bei dMMR/MSI-high im kolorektalen Tumorgewebe stellt sich nun die Frage, ob es sich um ein sporadisches oder ein Lynch-Syndrom-assoziiertes Karzinom handelt. Bei Ausfall von MLH1 helfen die BRAF-Mutationsanalyse und die MLH1-Promotormethylierungsanalyse, sporadische von hereditären Karzinomen zu differenzieren: Ein MLH1-Ausfall – mit oder ohne PMS2-Ausfall – mit mutiertem BRAF ist diagnostisch für ein sporadisches CRC. Bei BRAF-Wildtyp-Status kann im Fall eines MLH1-Ausfalls eine MLH1-Promotorhypermethylierung vorliegen, die ebenfalls ursächlich für ein sporadisches dMMR/MSI-high-Karzinom sein kann (17, 18).

Der Ausfall anderer MMR-Proteine bzw. ein MSI-high-Status nach entsprechender MSI-Analyse ziehen nun weitere Diagnostik nach sich: Der Patient wird zunächst humangenetisch beraten. Falls möglich, sollte die Beratung in einem interdisziplinären Setting mit Humangenetikern und gastroenterologischen Onkologen erfolgen. Zunächst wird mit dem Patienten ein Stammbaum über mind. 3 Generationen erstellt mit Fokus auf Tumorerkrankungen in der Familie (19). Bei vorliegendem dMMR/MSI-high-Status aus dem Tumorgewebe kann nun – in Einklang mit dem Gendiagnostikgesetz nach entsprechender Aufklärung – eine Keimbahnmutationsanalyse der Gene MLH1, MSH2, PMS2, MSH6 und EpCAM durchgeführt werden (6, 20). Der Patient ist hierbei zwingend über die Tragweite der Untersuchung aufzuklären. Heute wird die Mutationsanalytik vorzugsweise mittels Next Generation Sequencing (NGS) durchgeführt. Hierbei sollten sowohl Punktmutationen als auch größere Rearrangements detektiert werden können (21).

Die Befundmitteilung erfolgt immer im persönlichen Gespräch in Anwesenheit eines entsprechend geschulten Facharztes. Dabei sollen komplexe genetische Befunde erläutert und die klinischen Konsequenzen, insbesondere Vorsorgemaßnahmen, mitgeteilt werden.

Bei Nachweis einer pathogenen Keimbahnmutation beim Patienten ist nun eine gezielte prädiktive Testung aller erstgradig verwandten Familienangehörigen nach humangenetischer Beratung möglich. Während Mutationsträgern ein strikteres Vorsorgeprogramm angeboten werden kann, liegt das Risiko für Krebserkrankungen bei Ausschluss einer Keimbahnmutation in einem Individuum einer Lynch-Familie auf dem Niveau der Allgemeinbevölkerung.

Patienten mit auffälliger Familienanamnese oder frühem Krankheitsbeginn bedürfen unabhängig vom Mikrosatelliten-Status besonderer Beachtung. Neben einem Lynch-Syndrom können andere seltenere hereditäre Syndrome ursächlich zu Grunde liegen. Auch bei fehlendem Mutationsnachweis gibt es häufig engmaschigere Empfehlungen hinsichtlich der weiteren Tumorvorsorge sowohl bei den betroffenen Patienten als auch den Angehörigen. Die Wichtigkeit der Familienanamnese wird in der aktuellen S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom durch Hinzunahme des Qualitätsindikators Q1 „Erfassung Familienanamnese“ betont (22). Konsequenterweise sollten Auffälligkeiten bei der Erfassung der Familienanamnese die humangenetische Anbindung oder die Anbindung an eines der Zentren des Verbundes „Familiärer Darmkrebs“ nach sich ziehen.


Gezielte Tumorvorsorge

Das erhöhte Krebsrisiko und das frühere Auftreten von Krebserkrankungen als in der Allgemeinbevölkerung hat zu einer intensivierten Krebsvorsorge bei Lynch-Syndrom-Patienten geführt (Tab. 2). Hierbei ist die interdisziplinäre Betreuung der Patienten und Risikopersonen durch Gastroenterologen, Onkologen, Chirurgen, Gynäkologen, Humangenetiker und Psychologen/Psychoonkologen wünschenswert. Dies legt die Versorgung in entsprechenden Zentren nahe.
 
Tab. 2: Vorsorgeempfehlungen bei Lynch-Syndrom (mod. nach (22, 44). ÖGD=Ösophago-Gastro-Duodenoskopie, EUS=Endoskopischer Ultraschall, MRT=Magnetresonanztomographie
Organ Früherkennungsmaßnahme Intervall Beginn der Vorsorge
Kolon und Rektum Koloskopie jährlich 25. Lebensjahr
Magen/Duodenum ÖGD jährlich (30.)-35. Lebensjahr
Endometrium/Ovar Transvaginaler Ultraschall jährlich 25. Lebensjahr
Endometriumbiopsie jährlich 35. Lebensjahr
Hysterektomie/
Oophorektomie diskutieren
jährlich nach abgeschlossener
Familienplanung
Pankreas EUS/MRT
(nur wenn erstgradig
Verwandte betroffen)
jährlich 50. Lebensjahr oder
10 Jahre vor
Erkrankungsbeginn des
jüngsten Betroffenen

Die koloskopische Früherkennungsuntersuchung bietet derzeit die einzige Möglichkeit einer Senkung der Kolonkarzinom-assoziierten Mortalität bei Lynch-Syndrom-Patienten (23). Dies geschieht durch die Früherkennung und Abtragung prämaligner Adenome sowie durch die frühe Detektion von Karzinomen, die in diesen Stadien noch kurativ behandelt werden können. Dabei sollte i.d.R. im Alter von 25 Jahren mit der Koloskopie begonnen werden. Bei besonders jungen Betroffenen in der Familie ist abweichend hiervon eine erstmalige Spiegelung 5 Jahre vor Erkrankungsbeginn des jüngsten betroffenen Familienmitglieds empfohlen (22). Auf Grundlage einer 2010 publizierten Arbeit des deutschen Konsortiums Familiärer Darmkrebs wird hierzulande eine jährliche Koloskopie empfohlen, während in anderen Ländern häufig 1-2-jährliche Intervalle als hinreichend angesehen werden (16, 19, 22, 24, 25). Wenn möglich, sollte die Untersuchung als Chromoendoskopie mit Indigokarmin erfolgen, was zu einer Erhöhung der Adenom-Detektionsrate führt (26, 27).
 

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Kürzlich angesehene Inhalte

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GI-Tumoren: Das Lynch-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden