Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Sequenz beim mCRPC: Neue Daten zur Erstlinientherapie

Aktuellen Daten zufolge kann sich die Erstlinientherapie des nicht- oder mild-symptomatischen metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) mit Abirateronacetat (Zytiga®) + Prednison/Prednisolon positiv auswirken auf das PSA-Ansprechen unter der Folgetherapie. Bei der Planung der Sequenz sollte man daher nach Ansicht von Experten auch die Wirksamkeit der Folgetherapien im Blick haben.
In der Erstlinientherapie des nicht- oder mild-symptomatischen mCRPC sollte gemäß aktueller S3-Leitlinie Abirateronacetat + Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) oder Enzalutamid zum Einsatz kommen (1). Für die Wahl zwischen diesen beiden Optionen im klinischen Alltag könne u.a. auch die Wirksamkeit von Folgetherapien eine Rolle spielen, erläutert Prof. Dr. Kurt Miller, Berlin.

So wiesen mehrere retrospektive Studien darauf hin, dass eine initiale Therapie mit Abirateron/P gefolgt von Enzaluamid zu einem besseren PSA50-Ansprechen (Abfall des PSA-Wertes um mind. 50%) in der zweiten Therapielinie führte (27-37%) als mit der umgekehrten Sequenz (13-17%). Die mCRPC-Patienten waren teils mitDocetaxel vorbehandelt und teils Chemotherapie-naiv (2-4).

Erstmals prospektive Phase-II-Daten

In der ersten prospektiven, offenen Phase-II-Studie zur Sequenztherapie des mCRPC zeigte sich ähnliches: Hier war das PSA50-Ansprechen bei Männern, die zunächst Abirateron/P und dann Enzalutamid erhalten hatten, in der zweiten Therapielinie signifikant höher als bei der umgekehrten Abfolge (31% vs. 4%; p<0,001; koprimärer Endpunkt) (5). Auch das PSA-progressionsfreie Überleben (PSA-PFS) unter der Folgetherapie war signifikant länger bei Therapiestart mit Abirateron/P (median 2,7 vs. 1,3 Monate; p<0,001; sekundärer Endpunkt).

Bei 2 weiteren Endpunkten zeigte sich eine nicht-signifikante, numerische Überlegenheit. Dies galt für die mediane Zeit bis zur zweiten PSA-Progression (kombiniertes PSA-PFS über 1. und 2. Therapielinie; 13,6 Monate vs. 11,9 Monate bei Start mit Enzalutamid; p=0,106; koprimärer Endpunkt) (5). Ebenfalls traf dies zu auf das kombinierte PFS über beide Therapielinien, das bei Therapiestart mit Abirateron/P um 3,6 Monate besser war (13,6 vs. 10 Monate; p=0,22; sekundärer Endpunkt) (5).

Die Studie schloss Chemotherapie-naive mCRPC-Patienten ein, die in der Erstlinie randomisiert Abirateron/P oder Enzalutamid erhielten (je n=101) und bei PSA-Progress zur jeweils anderen Therapie wechselten (n=65 bzw. 71) (5).

„Wir haben zum ersten Mal prospektive Phase-II-Daten, nach denen sowohl die PSA50-Ansprechrate als auch die Zeit bis zur PSA-Progression in der zweiten Therapielinie besser sind, wenn wir die Therapie mit Abirateron/P beginnen und bei Progress mit Enzalutamid fortsetzen als bei umgekehrtem Vorgehen“, fasst Miller zusammen.
 
Kasuistik: Sequenztherapie beim mCRPC mit Abirateron/P in der Erstlinie

Anknüpfend an die aktuellen Daten berichtet Dr. Eva Hellmis, Duisburg, von einem Patienten, der seit Erstdiagnose des metastasierten Prostatakarzinoms mit einer Sequenztherapie, in der Abirateron/P in der Erstlinientherapie des mCRPC zum Einsatz kam, inzwischen mehr als 64 Monate erfolgreich behandelt werden konnte.

Die Diagnose eines ossär und lymphogen metastasierten Prostatakarzinoms (cT3 N2 M1, G3, Gleason 8 (4+4)) erfolgte im April 2013. Hellmis begann zunächst eine konventionelle ADT mit einem GnRH-Analogon, im Juli 2013 wurde durch Addition eines Androgenrezeptorblockers auf eine max. Androgenblockade umgestellt. Im Dezember erreichte der PSA-Wert einen Nadir von 0,062 ng/ml.

Aufgrund eines klinischen und radiologischen Progresses, d.h. der Entwicklung einer Kastrationsresistenz, mit zunehmenden Schmerzen verabreichte Hellmis ab Dezember 2014 Abirateron/P. Hierunter wurde der Patient wieder schmerzfrei bei gutem Allgemeinzustand (ECOG 0), der PSA-Wert fiel im Februar 2015 auf einen Nadir von 0,085 ng/ml. Nachdem sich unter dieser Therapie die Erkrankung rund 2 Jahre gut stabilisierte, verabreichte Hellmis jeweils aufgrund eines Progresses ab November 2016 9 Zyklen Docetaxel, ab Juli 2017 eine Docetaxel-Rechallange-Therapie und ab November 2017 Enzalutamid.

„Mehr als 5 Jahre nach Erstdiagnose eines metastasierten Prostatakarzinoms ist der Patient nach einer modernen Sequenztherapie weitgehend beschwerdefrei bei derzeit stabiler Erkrankung“, so das Fazit von Hellmis.


Mit freundlicher Unterstützung der Janssen-Cilag GmbH

Anne Krampe-Scheidler

Literatur:


(1) S3-Leitlinie Prostatakarzinom 5.0, 2018. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/prostatakarzinom (Zugriff: 16.09.18).
(2) Terada N et al. Int J Urol 2017;24(6):441-8.
(3) Miyake H et al. Clin Genitourin Cancer 2017;15(4):E591-7.
(4) Maughan BL et al. Prostate 2017;77:33-40.
(5) Khalaf D et al. J Clin Oncol 36 2018 (suppl; abstr 5015) & Poster, ASCO 2018. http://ascopubs.org/doi/abs/10.1200/JCO.2018.36.15_suppl.5015 (Zugriff: 12.10.2018).


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Kürzlich angesehene Inhalte

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sequenz beim mCRPC: Neue Daten zur Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.