Dienstag, 23. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Oktober 2017 RIBECCA-Studie (NCT03096847)

P. A. Fasching, Universitätsklinikum Erlangen.

RIBECCA – Eine nationale, multizentrische, offene Phase-IIIb-Studie für Frauen und Männer mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, die mit Ribociclib (LEE011) in Kombination mit Letrozol behandelt werden.
Anzeige:
Die endokrin-basierte Therapie gehört zu den wichtigsten Behandlungsoptionen beim Hormonrezeptor-positiven (HR+) Mammakarzinom. Die meisten Patientinnen entwickeln jedoch eine endokrine Resistenz, die letztlich zum Versagen dieser effektiven und vergleichsweise gut verträglichen Therapie führt (1).

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie MONALEESA-2 sind die Grundlage der kürzlich erfolgten Zulassung des CDK4/6-Inhibitors Ribociclib zur Behandlung des HR+/HER2- lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinoms als initiale endokrin-basierte Therapie (1, 3): Die erste Interimsanalyse zeigte eine signifikante Verlängerung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) durch die Kombinationstherapie: Der Einsatz von Ribociclib in Kombination mit Letrozol reduzierte das Risiko für Progression um 44% gegenüber einer Letrozol-Monotherapie (HR=0,56; 95%-KI: 0,43-0,72; p=3,29×10-6) (1).Die auf dem diesjährigen ASCO vorgestellten Ergebnisse einer Folge-Analyse bestätigen diese positiven Daten: In der Kombinationstherapie-Gruppe betrug das mPFS 25,3 Monate, in der Letrozol-Monotherapie-Gruppe dagegen 16,0 Monate (HR=0,568; 95%-KI: 0,457-0,704; p=9,63×10-8) (4). Hinsichtlich des Gesamtüberlebens (OS)  zeigte sich ein positiver numerischer Trend: Das mediane OS war im Ribociclib- und Letrozol-Arm noch nicht erreicht und lag in der Letrozol-Monotherapie-Gruppe bei 33,0 Monaten (HR=0,746; 95%-KI: 0,517-1,078; p=0,059) (4). Dieser Unterschied ist statistisch nicht signifikant und die Nachbeobachtung der Studie wird mit weiteren vorab spezifizierten Analysen bezüglich des Gesamtüberlebens fortgeführt (4).
 
Abb. 1: Studiendesign. CBR=Clinical Benefit Rate (CR + PR + SD)
Abb. 1: Studiendesign.


Das Hauptziel der RIBECCA-Studie ist es, zusätzliche Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit für die Kombination von Ribociclib und Letrozol in einer erweiterten Patienten-Population im Vergleich zu MONALEESA-2 zu erheben. Dazu gehören beispielsweise Patienten, die bereits mit einer Chemotherapielinie und/oder maximal 2 endokrinen Therapielinien behandelt wurden, sowie Männer und postmenopausale Frauen ohne Einschränkungen hinsichtlich der krankheitsfreien Zeit nach adjuvanter Therapie. Darüber hinaus wird in RIBECCA eine umfassende Biobank mit Blut- und Gewebeproben gesammelt, um wichtige explorative Fragestellungen, beispielsweise zum Einfluss der Therapie auf das Immunsystem oder potentielle Biomarker für die Wirksamkeit und Sicherheit zu untersuchen. Insgesamt werden 500 Frauen und Männer an ca. 100 deutschen Studienzentren mit fortgeschrittenem HR+/HER2- Brustkrebs in die Studie eingeschlossen und erhalten Ribociclib 600 mg (21 Tage/7 Tage Pause) in Kombination mit Letrozol 2,5 mg q.d.; prämenopausale Patientinnen erhalten zusätzlich ein GnRH-Analogon. Die Patienten-Population besteht aus 2 Kohorten: Kohorte A (~70% der Patienten) beinhaltet Männer und postmenopausale Frauen ohne Vorbehandlung in der metastasierten Situation; Kohorte B (bereits vollrekrutiert, ~30% der Patienten) beinhaltet Männer und prä- und postmenopausale Frauen, die mit einer Chemotherapielinie und/oder 2 endokrinen Therapielinien vorbehandelt sind.

Seit Oktober 2016 wurden mehr als 350 Patientinnen und Patienten in die Studie eingeschlossen und Kohorte B ist bereits voll rekrutiert. In Kohorte A können weiterhin Patientinnen und Patienten eingeschlossen werden. Leiter der klinischen Prüfung ist Prof. Dr. Peter A. Fasching, Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen.


Wichtigste Einschlusskriterien (Auswahl)

- Alter ≥ 18 Jahre
- Männer und postmenopausale Frauen mit fortgeschrittenem ER-positiven und/oder PR-positivem und HER2-negativem Mammakarzinom
- Entweder messbare Erkrankung nach RECIST 1.1 oder Knochenläsionen (lytisch/lytisch + sklerotisch) oder nicht messbare Erkrankung
- ECOG ≤ 2


Wichtigste Ausschlusskriterien (Auswahl)

- Vortherapie mit CDK4/6-Inhibitoren oder einem mTOR-Inhibitor
- Unverträglichkeit gegen Inhaltsstoffe von Ribociclib oder Letrozol
- Aktuell bestehender, entzündlicher Brustkrebs
- Systemische Anti-Tumortherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen, metastasierten Mammakarzinoms
- ZNS-Metastasen
- Aktive Herzerkrankung oder Vorgeschichte einer kardialen Dysfunktion


Weitere Informationen zur Studie und teilnehmenden Studienzentren finden Sie unter https://klinischeforschung.novartis.de/doctor/brustkrebs-studie-clee11xde01-ribecca/

Literatur:

(1) Hortobagyi GN et al. N Engl J Med 2016; 375(18):1738-48.
(2) Mouridsen H et al. (2001) J Clin Oncol. May 15;19(10):2596-606.
(3) Fachinformation Kisqali®, www.-fachinfo.de/pdf/021677
(4) Hortobagyi GN et al. ASCO 2017, Chicago, Illinois: Abstract #1038.


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Kürzlich angesehene Inhalte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RIBECCA-Studie (NCT03096847)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.