Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Editorial

Anzeige:
Fachinformation
 

Bei der Behandlung des Pankreaskarzinoms bestand über viele Jahre eine nihilistische Einstellung. Dies hat sich erst in den letzten 5 Jahren geändert: Für Patienten im metastasierten Stadium gibt es endlich Erfolge und erstmals können auch bei dieser Entität Therapielinien etabliert werden. Für die Erstlinientherapie stehen wirksame Chemotherapieregime zur Verfügung, die nun auch in der klinischen Praxis breit zur Anwendung kommen sollen. Eine Frage, die sich nun stellt, ist die nach der Übertragbarkeit dieser Protokolle aus der metastasierten Situation in das lokal fortgeschrittene Setting. Eine Operation sollte bei lokal fortgeschrittenen Tumoren immer angestrebt werden, da sie die einzige Chance auf ein
Langzeitüberleben bietet. Vor allem bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen Tumoren ist die Chirurgie inzwischen an ihre Grenzen gestoßen. Offene Fragen gibt es insbesondere auch bei den Borderline-resektablen Tumoren, zum Einen, wie sie genau definiert werden sollen und zum Anderen, ob durch neoadjuvante Therapiestrategien die Chance auf eine komplette Resektabilität und damit Prognoseverbesserung erreicht werden kann. Eine Reihe von neoadjuvanten Therapieprotokollen prüft, inwieweit sich hier eine Verbesserung erzielen lässt. Nachdem bisherige Studien den Stellenwert einer Strahlentherapie der Primärtumorregion nicht belegen konnten, wird auch geprüft, inwiefern multimodale neoadjuvante Therapiestrategien zur Selektion geeigneter Patienten für eine prognoseverbessernde Strahlentherapie identifiziert werden können. Einen Überblick zu den AIO-Studien zur palliativen, adjuvanten und neoadjuvanten Therapie finden Sie in dieser Publikation, ebenso die Themen Lebensqualität und Ernährung, die gerade beim Pankreaskarzinom einen hohen Stellenwert einnehmen. Jede Therapieentscheidung muss individuell getroffen werden unter Einbeziehung des Patienten. Kasuistiken, die auf diesem 1. Pankreas-Summit in Berlin vorgestellt wurden, lieferten Stoff für viele Diskussionen und zeigten die wichtigsten Faktoren auf, die in die Entscheidung mit einfließen sollten.

Eine interessante Lektüre wünschen Ihnen
Prof. Hanno Riess und Prof. Thomas Seufferlein


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Kürzlich angesehene Inhalte

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.