Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. März 2014 Wissenschaftlicher Hintergrund und Diskussion zu Kasuistik II

Beim triple-negativen Brustkrebs (TNBC) handelt es sich um eine Subgruppe von Mammakarzinomen, die durch fehlende Expression von Östrogen- und Progesteron-Rezeptoren sowie fehlende Überexpression von HER2/neu charakterisiert ist. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass das TNBC eine molekular und klinisch heterogene Erkrankung ist, die mit weiteren Subklassen wie Tumoren mit BRCA1-Mutationen oder den sog. basal-like-Karzinomen überlappt. Die meisten TNBC zeichnen sich durch ein sehr aggressives Wachstumsverhalten aus; die Prognose betroffener Patientinnen ist ungünstiger als bei anderen Brustkrebs-Subtypen (7).

Zu den weiteren Charakteristika des TNBC gehören das im Schnitt junge Erkrankungsalter (siehe auch diese Kasuistik), die schlechte Differenzierung des Tumorgewebes, das hohe Rezidivrisiko und die meist frühe Metastasierung vor allem in Lunge, Leber und ZNS (8). Molekular zeichnen sich TNBC durch defekte DNA-Reparaturmechanismen, vermehrte Angiogenese und verstärkte Expression von Proliferationsmarkern aus - Marker, die potenziell als therapeutische Angriffspunkte genutzt werden könnten (9).

Derzeit aber steht aufgrund der fehlenden Expression der für die Brustkrebstherapie wichtigen Oberflächenmarker keine molekular zielgerichtete Therapie beim TNBC zur Verfügung. Damit gibt es bislang lediglich die Chemotherapie als sinnvolle Therapieoption, wobei sich die AGO in ihren Leitlinien mit einer ++-Empfehlung für eine Chemotherapie analog zum HR-positiven, HER2/neu-negativen Mammakarzinom ausspricht (1). Als aktiv haben sich beim TNBC insbesondere Taxane und Platinsalze erwiesen. Aufgrund der verstärkten Angiogenese wird vielfach auch Bevacizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erfolgreich eingesetzt.

Für den Benefit des Tripleregimes mit nab-Paclitaxel (100 mg/m² Tag 1, 8, 15), Carboplatin (AUC 2 Tag 1, 8, 15) und Bevacizumab (10 mg/kg Tag 1 und 15 alle 4 Wochen) als First-line-Therapie spricht eine aktuelle Multizenterstudie der Phase-II an 34 Patientinnen mit metastasiertem TNBC (10). Unter der Therapie wurde ein für dieses Kollektiv langes progressionsfreies Überleben von 9,2 Monaten, eine hohe Ansprechrate von 85% und eine klinische Benefitrate von 94% erreicht. Diese Ergebnisse, insbesondere in Hinsicht auf das progressionsfreie Überleben, sind besser als mit anderen, bisher beim TNBC erprobten Regimen und können sich mit denen generell beim Brustkrebs erzielten Daten messen. Zudem beschrieben die Autoren das Regime als insgesamt gut verträglich bei niedriger Inzidenz schwerer Nebenwirkungen.

Weitere positive Erfahrungen zu nab-Paclitaxel stammen aus einer Kohorte mit insgesamt 29 Patientinnen mit metastasiertem HER2/neu-negativem Brustkrebs, von denen 13 (44,8%) ein TNBC aufwiesen (11). Sie erhielten eine First-line-Therapie mit nab-Paclitaxel (150 mg/m²), Gemcitabin (1000 mg/m²) und Bevacizumab (10 mg/kg), jeweils verabreicht an Tag 1 und 15 in vierwöchigen Zyklen. Auch in dieser Untersuchung wurde für die TNBC-Subgruppe eine hohe klinische Benefitrate von 84,6% berichtet. 5 Patientinnen sprachen mit einer kompletten, weitere 4 mit einer partiellen Remission an. Bei 2 Patientinnen wurde eine Stabilisierung erreicht. Die 18-Monats-Überlebensrate betrug 82,5%, das progressionsfreie Überleben 10,4 Monate. Eine Übersicht zu den Effektivitätsdaten beider Studien zeigt Tabelle 1.  

 

Tab.1: Zusammenstellung der Ergebnisse mit nab-Paclitaxel beim TNBC (links nach (10), rechts nach (11)).
ORR=objektive Ansprechrate; CBR=klinische Benefitrate; mPFS=medianes progressionsfreies Überleben; OS=Gesamtüberleben



Auch in Deutschland wird in Kürze eine Studie der Phase II/III zur Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel beim TNBC anlaufen: Die tnAcity-Studie soll knapp 800 Patientinnen einschließen, die im Phase-II-Teil randomisiert 3 Gruppen zugeteilt werden:
- nab-Paclitaxel + Carboplatin (Arm 1),
- nab-Paclitaxel + Gemcitabin (Arm 2) oder
- Gemcitabin + Carboplatin (Arm 3).

Im Phase-III-Teil erfolgt anschließend eine Randomisierung zwischen dem effektiveren der beiden Arme 1 oder 2 und wiederum Gemcitabin/Carboplatin als Kontrollarm. Primärer Endpunkt ist das progressionsfreie Überleben, sekundäre Endpunkte sind Ansprechen, Gesamtüberleben, Lebensqualität und Sicherheit.

Die Kasuistik beschreibt eine typische TNBC-Patientin, die nach Ende der adjuvanten anthrazyklin- und taxanhaltigen Chemotherapie innerhalb weniger Monate rezidivierte. Auch nach Ablation der befallenen Brust und Axillarevision trat im weiteren Verlauf rasch ein Progress auf. Auf die daraufhin eingeleitete Chemotherapie mit Gemcitabin/Carboplatin sprach die Patientin nur wenig an; zudem wurde dieses Regime schlecht vertragen.

Die Therapie wurde deshalb im weiteren Verlauf auf das wöchentliche Regime mit nab-Paclitaxel (125 mg/m², Tag 1, 8, 15) umgestellt, um die bekannt hohe Aktivität der Taxane beim TNBC auszunutzen, der Patientin aber andererseits die während der adjuvanten Therapie erlebten schweren Nebenwirkungen von Docetaxel zu ersparen. Außerdem bietet die wöchentliche Einbestellung wiederum den Vorteil der häufigen Kontrollen von Therapieerfolg und eventueller Toxizität.

Auch diese Patientin sprach mit einer partiellen Remission und einer sehr rasch einsetzenden Rückbildung der Hautmetastasen schon bei der dritten Gabe auf das Taxan an. Zwischenzeitlich wurde in Zyklus 2 eine Dosiseskalation von nab-Paclitaxel (2x 150 mg/m², 1x 125 mg/m²) versucht. In späteren Zyklen musste die Dosierung jedoch auf die dreimalige Gabe von 100 mg/m² reduziert werden. Nach 6 Zyklen wurde die Therapie bei anhaltender Remission beendet, da die Patientin mittlerweile "chemomüde" war. Die Verträglichkeit von nab-Paclitaxel kann jedoch objektiv als gut bezeichnet werden; es trat lediglich eine leichte periphere Neuropathie auf.

Die Ergebnisse mit nab-Paclitaxel bei dieser TNBC-Patientin bestätigen unsere insgesamt positiven Erfahrungen mit dieser Substanz in Bezug auf Effektivität, Verträglichkeit und Lebensqualität auch bei weiteren Frauen mit metastasiertem Brustkrebs.

Dr. med. Ina Wöllner

Literaturhinweise:
(1) www.ago-online.de/leitlinien
(2) Desai N. Drug Deliv. Report 2007/2008. 16th Ed., 37-41.
(3) Gradishar WJ et al. J Clin Oncol 2005;23:7794-803.
(4) Gradishar WJ et al. J Clin Oncol 2009;27:3611-9.
(5) Blum JL et al. Clin Breast Cancer 2007;7:850-6.
(6) Gradishar WJ et al. J Clin Oncol 2009;27:3611-9.
(7) Dent R et al. Clin Cancer Res 2007;13:4429-34.
(8) Rhaka EA et al. Clin Oncol (R Cell Radiol) 2011;23:587-600.
(9) Crown J et al. Ann Oncol 2012;23 (suppl 6):vi56-65.
(10) Hamilton E et al. Clin Breast Cancer 2013;in press.
(11) Lobo C et al. Breast Cancer Res Treat 2010;123:427-35.


Mit inhaltlich nicht einschränkender Unterstützung der Firma Celgene GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Kürzlich angesehene Inhalte

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wissenschaftlicher Hintergrund und Diskussion zu Kasuistik II"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich