Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. März 2011 Editorial

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
0 Dr. med. Cornelia Liedtke

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer Straße 33
48149 Münster

E-mail: Cornelia.Liedtke@ ukmuenster.de


Triple-negative Mammakarzinome (triple negative breast cancer, TNBC) rezidivieren trotz guten Ansprechens auf eine neoadjuvante Chemotherapie sehr häufig und bereits nach kurzer Zeit [1]. In der metastasierten Situation ist der Tumor rasch progredient, was mit einem kürzeren Gesamtüberleben einhergeht. Es gibt bisher keine für das TNBC spezifische zielgerichtete Therapie, da Ansatzpunkte wie Hormonrezeptoren bzw. HER2 fehlen. Somit bleibt nur die Chemotherapie, die aber nicht für alle Patientinnen eine ausreichende Lösung darstellt. Nach Vorbehandlung mit einem Taxan in Kombination mit einem Anthrazyklin, womit die höchsten Remissionsraten erzielt werden, gibt es in der metastasierten Situation mehrere Chemotherapieoptionen. Capecitabin, Vinorelbin, Peg-liposomales Doxorubicin sowie Gemcitabin/Vinorelbin haben eine Oxford-2b-Evidenz (AGO-Guidelines +/-) nach Anthrazyklin- und Taxan-Vorbehandlung. Kombinationstherapien sind möglich, für die Wahl einer Mono- oder Polychemotherapie gelten die gleichen Kriterien wie bei anderen Subtypen.

Die hier vorgestellte Kasuistik zeigt exemplarisch den aggressiven Verlauf einer triple-negativen Brustkrebserkrankung und die bisherigen therapeutischen Optionen. Ein neuer Hoffnungsträger sind die in klinischer Entwicklung befindlichen PARP-Inhibitoren, welche erstmals eine Achillesferse der triple-negativen Mammakarzinome und der BRCA-mutierten Tumoren treffen und die erste wirklich zielgerichtete Therapie dieser problematischen und sehr heterogenen Tumorentität darstellen könnten.

Quelle:


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab