Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. August 2017

Erster zielgerichteter Therapieansatz bei BRAF-mutiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

Die Kombinationstherapie mit Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) kann nun bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und BRAFV600-Mutation eingesetzt werden. Daher wird eine Testung auf therapeutisch zugängliche Mutationen empfohlen: „Die Histologie wird nun ergänzt durch eine Klassifikation der genetischen Veränderung“, erläuterte Prof. Dr. Reinhard Büttner, Köln, bei einem Pressegespräch.
Seit April ist die Kombinationstherapie aus dem BRAF-Inhibitor Dabrafenib und MEK-Inhibitor Trametinib für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit einer BRAFV600-Mutation zugelassen. Damit steht für diese Patientenpoluation die erste zielgerichtete Therapieoption zur Verfügung (1, 2).


Molekulare Testung bietet Chance auf neue Behandlungsoption

In der Dermatologie wird die Kombination Dabrafenib und Trametinib schon einige Zeit erfolgreich eingesetzt. Für Pneumologen bedeutet diese neue Option, dass sie Subgruppen der Patienten identifizieren müssen, die für diese zielgerichtete Therapie in Frage kommen: „Die Herausforderung in der täglichen Diagnostik ist, dass die richtige Substanz bei den richtigen Mutationen und Patienten eingesetzt wird“, so Büttner. „Die Liste der genetischen Analysen, die ein Pathologe hier bei der Erstdiagnose abarbeiten muss, wächst rapide.“ Das bedeute aber, bei Rezidiv-Patienten auch Rezidive in wachsenden Läsionen zu testen, ergänzte Büttner. Das Nationale Netzwerk Genomische Medizin* in Köln bietet hier eine Anlaufstelle, Molekularpathologie auch im Rahmen von Studien der Lung Cancer Group Cologne** zu testen. „Wir wollen nicht, dass die Patienten zu den Zentren reisen, wir wollen, dass die Gewebeproben reisen“ ergänzte Büttner seinen Appell, Patienten auch bei einem Progress testen zu lassen.


Phase-II-Studie BRF113928 zeigt ORR > 60%

Prof. Dr. Jürgen Wolf, Köln, beschrieb die Ergebnisse der Zulassungsstudie BRF113938, in der in 3 Kohorten die Monotherapie mit Dabrafenib sowie die Kombination aus Dabrafenib plus Trametinib bei zuvor unbehandelten und vorbehandelten Patienten mit BRAFV600-positivem NSCLC im Stadium IV untersucht wurde (3). Darunter waren 36 zuvor unbehandelte und 57 zuvor mit Chemotherapie behandelte Patienten. Primärer Endpunkt war die ORR unter Berücksichtigung der „Response Evaluation Criteria In Solid Tumors“ (RECIST 1.1), beurteilt durch den Prüfarzt (1-3). Sekundäre Endpunkte waren Dauer des Ansprechens (DoR), das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) sowie Sicherheit und Populationspharmakokinetik (1-3).

Die ORR betrug in der Erstlinienpopulation 61,1% (95%-KI: 43,5-76,9) und in der vorbehandelten Population 66,7% (95%-KI: 52,9-78,6). Die Ergebnisse der ORR waren in der Einschätzung durch unabhängige Bewerter und Prüfärzte konsistent.

Das Ansprechen war stabil mit einer medianen DoR von 9,8 Monaten (95%-KI: 6,9-16,0) in der vorbehandelten Population (1, 2). In der Erstlinienpopulation zeigten 68% der Patienten nach 9 Monaten keinen Progress. Mediane DoR und PFS waren noch nicht auswertbar. Die vorläufigen Werte zum Gesamt-überleben betragen 24,6 Monate (95%-KI: 11,7-NE) für die unbehandelte und 18,2 Monate (95%-KI: 14,3-NE) für die vorbehandelte Kohorte (1, 2). Die Ereignisrate für die Berechnung des OS der Erstlinienkohorte war 28%, der festgelegte Medianwert ist folglich noch nicht ausgereift.

Wolf betonte: „Die Kombination war deutlich wirksamer als die Monotherapie“ (1, 2). Er fasste die Bedeutung der Studie zusammen: „Die vorliegenden Ergebnisse zur Behandlung des BRAFV600-positiven, fortgeschrittenen NSCLC mit der zielgerichteten Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib markieren einen relevanten Fortschritt in unserem Bestreben nach kontinuierlicher Verbesserung der systemischen Therapie des Lungenkarzinoms.“


* http://ngm-cancer.com
** http://lungcancergroup.de
Martina Freyer
Pressegespräch „Tafinlar® und Mekinist® – die erste zielgerichtete Kombinationstherapie für NSCLC-Patienten mit BRAFV600-Mutation“, 11.05.2017, Dresden; Veranstalter: Novartis Oncology
Literatur:
(1) Fachinformation Tafinlar® 50 mg, 75 mg Hartkapseln, Novartis.
(2) Fachinformation Mekinist® Filmtabletten, Novartis.
(3) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01336634. Letzter Zugriff: 12.04.2017.
(4) Planchard D et al. Lancet Oncol 2016;17:984-93.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017