Freitag, 19. Januar 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
24. September 2013

mCRC: Überlebensvorteil durch Aflibercept nimmt im Lauf der Zeit immer mehr zu

Das Fusionsprotein Aflibercept (Zaltrap®) ist in Kombination mit dem FOLFIRI-Regime (5-FU/Folinsäure/Irinotecan) als Zweitlinientherapie für Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) zugelassen, die unter bzw. nach vorangegangener Erstlinientherapie mit einem Oxaliplatin-haltigen Regime progredient sind. Prof. Alberto Sobrero, Genua/Italien, hob hervor, dass der Überlebensbenefit durch Aflibercept mit der Zeit noch zunimmt - ein völlig neues Phänomen beim mCRC.

Anzeige:
Fachinformation
 

In der randomisierten Phase-III-Zulassungsstudie VELOUR erreichte die Kombination Aflibercept/FOLFIRI bei Patienten mit mCRC einen statistisch signifikanten Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Behandlung mit FOLFIRI (HR=0,817; p=0,0032) (Abb. 1) (1). Eingeschlossen waren in die Studie Patienten, die nach oder während eines Oxaliplatin-haltigen Regimes progredient waren. Von ihnen waren 28% mit Bevacizumab und 7% mit einer Anti-EGFR-Therapie vorbehandelt, 10% hatten ein Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach adjuvanter Therapie. Nach einer Subgruppenanalyse profitierten Patienten unabhängig davon, ob sie mit Bevacizumab vorbehandelt waren oder nicht (p=0,567).

 

Abb. 1: VELOUR-Studie: Unter Aflibercept/FOLFIRI kommt es zu einem signifikanten Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Behandlung mit FOLFIRI nach (1).

Nach einer Nachbeobachtungszeit von 2,5 Jahren sind im Aflibercept-Arm immer noch knapp 10% Patienten mehr am Leben (22,3% vs. 12,0%). Der Unterschied in der Überlebenszeit im Aflibercept/FOLFIRI-Arm im Vergleich zum Placebo/FOLFIRI-Arm betrug nach 12 Monaten 1,4 Monate, und nach 24 Monaten sogar 4,4 Monate. "Dies ist einzigartig", betonte Sobrero.

Prof. Philippe Rougier, Villejuif/Frank-reich, lenkte die Aufmerksamkeit auf die Subgruppe der "best responder", die von Aflibercept einen noch größeren Überlebensvorteil hatten. Zu dieser Subgruppe werden Patienten mit ECOG PS 0, ECOG PS 1 und ≤ 1 Metastasenlokalisation sowie die Patienten gerechnet, die kein frühes Rezidiv aufweisen. Der mediane Überlebensvorteil durch die Hinzunahme von Aflibercept zu FOLFIRI betrug in der VELOUR-Studie für die "best responder" 3,1 Monate (HR=0,71) im Vergleich zu 1,4 Monaten Überlebensvorteil in der ITT-Population. Zu der Subgruppe der "best responder" zählten zwei Drittel der Patienten in jedem Therapiearm (2). Auch bei ihnen war das Ergebnis unabhängig von einer Vorbehandlung mit Bevacizumab.

as

Satellitensymposium, WCGIC, Barcelona, Spanien, Juli 2013

Literaturhinweise:
(1) Van Cutsem E et al. J Clin Oncol. 2012;30: 3499-3506.
(2) Chau I et al. WCGIC Abstract 545.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017