Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. März 2012

ELN 2012

WT1-Expression sagt Rezidivrisiko voraus

Die Risikostratifizierung bei der akuten myeloischen Leukämie (AML), die für die einzuschlagende therapeutische Strategie von Bedeutung ist, so Prof. David Grimwade, London, erfolgt bisher meist nach Merkmalen, die vor Therapiebeginn bestimmt werden. Wahrscheinlich lässt sich das Rezidivrisiko jedoch besser durch die nach Therapie verbleibende minimale Resterkrankung (MRD) vorhersagen. Hier bietet sich als Marker das Wilms-Tumor-Gen WT1 an, so Grimwade, weil es bei den meisten AML-Entitäten überexprimiert wird. Bisher gab es dafür keinen standardisierten Test; deshalb wurden in einer vom ELN organisierten Studie neun verschiedene „hausgemachte“, d.h. von unterschiedlichen Labors selbst entwickelte Tests miteinander verglichen, die sich der quantitativen Real-time-Polymerasekettenreaktion (RT-PCR) bedienen. Nach rigoroser Testung wurde der beste Assay ausgewählt, um damit Proben von 620 neu diagnostizierten AML-Patienten zu untersuchen.
Bei 46% von ihnen war im peripheren Blut und bei 13% im Knochenmark WT1 so stark überexprimiert, dass sich nach einer intensiven Chemotherapie mit Anthrazyklinen und Cytarabin ein Reduktion um mindestens zwei log-Stufen nachweisen ließ. Die Reduktion der WT1-Transkripte korrelierte bei diesen Patienten invers mit dem Rezidivrisiko: Waren die WT1-Titer nach der Induktionstherapie um mindestens zwei log-Stufen erniedrigt, so waren nur gut halb so viele Rezidive zu beobachten wie bei höheren Titern (Hazard Ratio 0,54; p=0,004). Dieser Zusammenhang war unabhängig von Alter, Leukozytenzahlen und zytogenetischem Risiko. Auch die WT1-Expressionswerte, die bei 204 gesunden Probanden gemessen wurden, stellten einen aussagekräftigen Schwellenwert dar: Wurden diese Konzentrationen bei AML-Patienten nach der Konsolidierung erreicht, so hatten diese ebenfalls ein signifikant reduziertes Rezidivrisiko (p=0,004).

Mit einem standardisierten WT1-Test, so Grimwade, könnte man also zusätzliche Informationen zur Prognose von AML-Patienten und robustere Risikoscores gewinnen. Dadurch wären z.B. Patienten mit schlechter Prognose zu identifizieren, die frühzeitig einer allogenen Stammzelltransplantation zugeführt werden sollten.

Josef Gulden

9th Annual Symposium of the European LeukemiaNet, 31.01./01.02.2012, Mannheim
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017