Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Dezember 2011

Updates zum Bronchial-, Ovarial- und Mammakarzinom

Anzeige:
 
 
0 Den Auftakt in der vorliegenden Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE bildet die Pro- und Contra-Diskussion zur laparoskopischen Chirurgie des Kolonkarzinoms von Christoph Strey aus Frankfurt am Main (Pro) und Rainer Kube aus Cottbus (Contra). Die Perspektiven für die weitere Entwicklung der Laparoskopie in der onkologischen Chirurgie des Kolons sind weiter positiv, meint Strey. Kube hält die Vorteile des laparoskopischen Vorgehens noch für zu gering, um ein Risiko für den Patienten einzugehen. Bilden Sie sich selbst ein Urteil.

In den Update-Artikeln zum Bronchialkarzinom (Achim Rittmeyer, Immenhausen), zum Ovarialkarzinom (Hannah Schmalzried et al., München) und zur Behandlung des HER2-negativen metastasierten Mammakarzinoms (Joachim Bischoff, Magdeburg) finden Sie neue Entwicklungen und Empfehlungen praxisnah dargestellt. Wie so oft wird gezeigt, dass der Fortschritt in der Onkologie in kleinen Schritten verläuft. Aber er ist da.

Über neue strahlentherapeutische Möglichkeiten in der Krebstherapie informiert Sie der Artikel von Anca-L. Grosu und ihrem Team von der Klinik für Strahlenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. Kaum ein anderes Fach in der Onkologie wird so von technischen und naturwissenschaftlichen Innovationen geprägt wie die Radiotherapie.

Knochenmetastasen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen sind sehr häufig. Ziel ist die Behandlung der Schmerzen und die Vermeidung der skelettbezogenen Komplikationen wie pathologische Frakturen oder spinale Kompressionssyndrome. Im Juli dieses Jahres wurde der monoklonale RANKL-Antikörper Denosumab zur Prävention von skelettbezogenen Komplikationen bei Tumorpatienten in der EU zugelassen. Aus diesem Anlass finden Sie in dieser Ausgabe eine CME-zertifizierte Fortbildung (vom Verfasser des Editorials), die Sie über die therapeutischen Möglichkeiten bei Knochenmetastasen und die wichtigsten Studien mit Denosumab bei verschiedenen Tumorentitäten informiert.

Prof. Dr. Ingo J. Diel, Mannheim
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs