Samstag, 25. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
28. Mai 2013

Überschneidung der Empfehlungen für intermediäres und fortgeschrittenes HCC

Sorafenib ist die bisher einzige systemische Therapie, die in Phase-III-Studien eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) beim fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinom (HCC) erreicht hat. Aber auch beim intermediären Stadium kann Sorafenib eine Therapieoption sein, erklärten Experten im Rahmen des ITLT 2013 in Essen.

Anzeige:
 
 

In den aktuellen europäischen und internationalen Leitlinien wird Sorafenib, basierend auf den Ergebnissen der Zulassungsstudie SHARP, für die Therapie des fortgeschrittenen HCC (Stadium C) und die transarterielle Chemoembolisation (TACE) als Standard-Therapie für das intermediäre HCC (Stadium B) empfohlen. In den Studien SHARP (1) und Asia Pacific (2) wurde sowohl für die westliche Welt als auch für die asiatische Bevölkerung durch die Therapie mit Sorafenib ein signifikanter Überlebensvorteil erreicht. Das durchschnittliche OS betrug 10,7 vs. 7,9 Monate (HR=0,69; p<0,001) bzw. 6,5 vs. 4,2 Monate (HR=0,68; p=00,14), jeweils verglichen gegen Placebo.

Exploratorische Subanalysen der SHARP-Studie zeigten auch für das intermediäre Stadium im Trend einen Vorteil in Bezug auf das OS (14,5 vs. 11,4 Monate) und die Zeit bis zum Tumorprogress (6,9 vs. 4,4 Monate) im Sorafenib-Arm (3). Patienten mit HCC im intermediären Stadium sind eine sehr heterogene Population. Die Bologna Liver Oncology Group (BLOG) untersuchte die Umsetzung der BCLC-Leitlinien an italienischen Kliniken und unternahm für HCC-Patienten im intermediären Stadium eine Einteilung in 4 Subklassen (B1-B4). Des Weiteren schlägt die Expertengruppe vor, Sorafenib als Therapiealternative in den Subgruppen B2 und B3 einzusetzen sowie als erste Behandlungsoption für die Subgruppe B4 (4).

Derzeit laufende Phase-II/III-Studien überprüfen die Sicherheit und Wirksamkeit von Sorafenib auch in der adjuvanten Therapie.

Dr. Ine Schmale (is)


Lunchsymposium "Bayer Oncology - Today and Tomorrow", 18.04.2013, Essen; Veranstalter: Bayer Vital GmbH


Literaturhinweise:
(1) Llovet JM, et al. N Engl J Med 2008;359:378-90.
(2) Cheng AL, et al. Lancet Oncol 2009;10:25-34.
(3) Bruix J, et al. J Hepatol 2009;50(Suppl1):S28.
(4) Bolondi L, et al. Semin Liver Dis 2012;32:348-59.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs