Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. Juni 2014

Trabectedin bei Weichgewebesarkomen

B. Kasper, Universität Heidelberg, Universitätsmedizin Mannheim.

Anzeige:
 
 
Kasuistik 1: Zweitlinientherapie mit Trabectedin beim metastasierten Weichgewebesarkom

Trabectedin (Yondelis™) ist eine in der EU zugelassene Therapieoption des fortgeschrittenen und/oder metastasierten Weichgewebesarkoms, wenn Doxorubicin und Ifosfamid versagt haben oder nicht eingesetzt werden können. Trabectedin induziert zwar nur selten objektive Remissionen, bietet aber eine hohe Chance auf einen Progressions-Arrest (1), wie in der folgenden Kasuistik bei einer Patientin mit metastasiertem Weichgewebesarkom dargestellt wird.

Patientin, geb. 1938, mit pleomorphzelligem Weichgewebesarkom (NOS=not otherwise specified) des Oberschenkels rechts, Erstdiagnose 12/2008. Nebendiagnosen: Z.n. kardialer Dekompensation 09/2009 bei mittelgradig eingeschränkter linksventrikulärer Funktion, Arterielle Hypertonie, Adipositas.

Therapie und Verlauf

09.01.2009: Kompartmentresektion rechter Oberschenkel (R1).

26.08.2009: Histologisch gesicherte multiple pulmonale Metastasen nach CT gesteuerter Punktion.
09-10/2009: Aufgrund kardialer Vorerkrankung Verzicht auf Doxorubicin. Einleitung einer palliativen Chemotherapie mit 2 Zyklen Ifosfamid 3.000 mg/m2.

26.10.2009: Progression der intrapulmonalen Rundherde.

11/2009-01/2010: Zweitlinientherapie mit 3 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen. Insgesamt sehr gute Verträglichkeit, kaum Übelkeit.

03/2010:
Leichte Größenzunahme der pulmonalen Metastasen, nach RECIST aber "stable disease" (SD).
03-05/2010: Fortsetzung der Therapie mit Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen bei sehr guter Verträglichkeit.

06/2010: Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Krankheitsprogression (größenprogrediente intrapulmonale Rundherde, Pleuraerguss rechts).

07/2010: Patientin verstirbt im Pflegeheim.

Literaturhinweis:
(1) Garcia-Carbonero et al. JCO 2005.
Kasuistik 2: Neoadjuvante Therapie mit Trabectedin bei Patienten mit Myxoidem Liposarkom

Trabectedin (Yondelis™) ist eine therapeutische Option im neoadjuvanten Setting bei Patienten mit Myxoidem Liposarkom. In einer Phase-II-Studie (2) konnte bei 3 von 23 auswertbaren Patienten (14%) ein komplettes pathologisches Ansprechen (pCR) erzielt werden. Das radiologische Ansprechen gemäß RECIST lag bei 24% (7 Patienten), 72% (21 Patienten) hatten eine Krankheitsstabilisierung (SD). Bei keinem Patienten wurde eine Krankheitsprogression (PD) berichtet. In folgender Kasuistik konnte bei einem Patienten mit Myxoidem Liposarkom durch eine neoadjuvante Trabectedin-Behandlung eine Krankheitsstabilisierung erzielt werden.

Männlicher Patient, geb. 1963, keine wesentlichen Vorerkrankungen, Abdominale/retroperitoneale Raumforderung von 22 x 16 cm, CT-gesteuerte Stanzbiopsie am 23.03.2008.

Abb. 1: Myxoides Liposarkom, abdominal/ retroperitoneal bei Diagnose 03/2008.

 
Abb. 2: Myxoides Liposarkom, abdominal/retroperitoneal nach neo-adjuvanter Therapie mit 8 Zyklen Trabectedin (12/2008).
 
Histologie: Myxoides Liposarkom mit charakteristischem FUS-CHOP Fusions-Transkript, Ki-67 15-20%.

Therapie und Verlauf

04-11/2008: Neoadjuvante Chemotherapie mit 8 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen.

09/2008: nach 4 Zyklen "Stable disease" (SD) gemäß RECIST.

12/2008: nach 8 Zyklen "Stable disease" (SD) gemäß RECIST.

22.12.2008: Tumorresektion des myxoiden Liposarkoms des Abdomens/Retroperitoneums durch erweiterte Hemikolektomie.

Histologie: Ausgedehnt nekrotisches, teilweise narbenartig demarkiertes Tumorgewebe in Nachbarschaft zu erhaltenen Lymphknotenstrukturen. Keine eindeutig vitale Tumormanifestationen erkennbar, fokale Ausläufer der nekrotischen Tumorrandareale reichen bis in das Mesocolon.

Es folgte eine strukturierte Nachsorge.

Nach einem Rezidiv 09/2009 folgte eine palliative Chemotherapie mit Doxorubicin. Nach Krankheitsprogression in 01/2010 zunächst abwartende Haltung auf Wunsch des Patienten, 05/2010 Einleitung einer Zweitlinientherapie mit Trabectedin (3 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen). In 08/2010 Auftreten neuer Läsionen. Therapie mit Vorinostat in einer experimentellen Phase-II-Studie.

11/2010: erneute Krankheitsprogression, intensivierte Chemotherapie mit hoch dosiertem Ifosfamid. Der Patient verstarb am 14.12.2010.

Literaturhinweis:
2. Gronchi et al. Ann Oncol 2011.


Die Kasuistiken wurden vorgestellt von Prof. Bernd Kasper, Universität Heidelberg, Universitätsmedizin Mannheim

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs