Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
24. April 2014

DKK 2014 - Supportivtherapie

Supportivtherapie - Stärken von Palonosetron sind Prophylaxe der verzögerten CINV

In der Therapie der Antiemese hat es in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gegeben, dennoch leidet immer noch ein Drittel der Patienten unter Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen (CINV=chemotherapy induced nausea and vomiting), betonte PD Dr. Sylvie Lorenzen, München.

Bei der CINV werden 3 Phasen unterschieden - die antizipatorische CINV, die unabhängig von der Chemotherapie ab dem 2. Zyklus auftreten kann, sowie die akute und die verzögerte CINV. Am meisten leiden Patienten unter schwerer verzögerter Übelkeit - und Fachkräfte unterschätzen insbesondere die verzögerte CINV. Die Folgen einer CINV sind weitreichend: Dehydrierung und Elektrolyt-Imbalancen, muskuläre Effekte und neurologische Konsequenzen, Mangelernährung und gastrointestinale Beschwerden, beeinträchtigte Lebensqualität, Unterbrechung oder Abbruch der Chemotherapie sowie signifikant längere Krankenhausaufenthalte. Neben dem emetogenen Potenzial der Chemotherapeutika spielen patientenbezogene Risikofaktoren eine erhebliche Rolle, sagte Lorenzen. Patientenabhängige Risikofaktoren sind z.B. ängstliche Grundhaltung, weibliches Geschlecht, Alter < 50 Jahre, vorausgegangene Emesis in der Anamnese sowie kein oder geringer Alkoholkonsum.

Erbrechen und Übelkeit beeinträchtigen die Lebensqualität der Patienten, wobei Erbrechen und Übelkeit in der verzögerten Phase als besonders belastend wahrgenommen werden und die Übelkeit die Patienten noch stärker beeinträchtigt als das Erbrechen. Eine Übelkeit von Grad 3 sei für Patienten eine schwerste Nebenwirkung. Zu den Stärken des 5HT3-Antagonisten Palonosetron zählt die Prophylaxe der verzögerten Emesis und Nausea. "Palonosetron wirkt anders als die anderen Setrone", sagte Lorenzen. Es bietet von Beginn an eine gute Prophylaxe. In einer Meta-Analyse aus zwei Phase-III-Studien mit 754 Patienten unter moderat emetogener Chemotherapie hatten signifikant mehr Patienten eine Complete Response bzgl. akuter und verzögerter Nausea/Emesis unter Palonosetron als unter Ondansetron oder Dolasetron. Außerdem waren über einen Zeitraum von 5 Tagen signifikant mehr Patienten unter Palonosetron ohne Übelkeit als mit Ondansetron/Dolasetron (1).

as

Literaturhinweis:
(1) Decker GM et al. J Support Oncol 2006; 4(1):35-42.

Riemser-Symposium "Supportivtherapie - Nebenwirkungen der Krebsbehandlung mindern, den Patienten stärken" im Rahmen des DKK, Berlin, 20.02.14

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs