Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. März 2017 Seite 1/3

Spannende neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms

Interview mit Prof. Dr. med. Markus Möhler, Mainz.

Nach Jahren der Stagnation gibt es beim Magenkarzinom neue Therapieansätze, die auf eine Prognoseverbesserung hoffen lassen. Einen spannenden Überblick und Ausblick auf die Zukunft gab Prof. Dr. Markus Möhler aus Mainz in einem Gespräch mit JOURNAL ONKOLOGIE.
Prof. Dr. med. Markus Möhler
JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Prof. Möhler, wo sehen Sie neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms?

Möhler:
Nach einer Reihe negativer Studien mit cMET-, EGF-Rezeptor- und der Angiogenese-Blockade – mit Ausnahme von Ramucirumab in der Zweitlinie – gibt es wirklich Fortschritte. Gemäß dem „The Cancer Genome Atlas“ (TCGA) kann das Magenkarzinom entsprechend der molekularen Signaturen in 4 Untergruppen eingeteilt werden, die aufgrund ihrer biologischen Heterogenität unterschiedlich auf Therapien ansprechen könnten. Hier werden in naher Zukunft neue Optionen entstehen, insbesondere Kombinationen von immunaktiven Substanzen mit klassischer Chemotherapie sind vielversprechend. Es gibt bereits jetzt erste Hinweise auf ein besseres Ansprechen auf Immuntherapien in Untergruppen des TCGA (v.a. mikrosatelliteninstabile Tumoren).

Einen großen Fortschritt stellen die Checkpoint-Inhibitoren Anti-PD-1- und Anti-PD-L1-Antikörper dar, die als Monotherapie (z.B. Pembrolizumab) oder in Kombination mit CTLA-4-Antikörpern geprüft werden (Tab. 1). In der kürzlich veröffentlichten Phase-Ib-Studie KEYNOTE-028 konnte eine Ansprechrate von 30% und eine 50%ige Überlebensrate nach 11 Monaten erzielt werden (1).

 
Tab. 1: Übersicht wichtiger Studien mit Immuntherapie. ESO=Ösophagogastrales Karzinom, RCTX=Radiochemotherapie, CTX=Chemotherapie
anti-CTLA-4 oder
anti-PD-1 oder
anti-PD-L1
Perioperativ Erstlinie Zweitlinie Drittlinie + refraktär
gegenüber Standard
Ipilimumab (BMS)
anti-CTLA-4
  Phase III 649/648
Nivolumab Ipilimumab vs. CTX
Phase II
Ipilimumab vs. Standard of Care
 
Nivolumab (ONO/BMS)
anti-PD-1
Phase III adjuvant
577 Nivo vs. Placebo ESO nach RCTX
Phase III 649/648
Nivolumab Ipilimumab vs. CTX
ONO-473 Phase III
Nivolumab vs. Taxane
ONO-4538-07 Phase II
Nivolumab
Pembrolizumab (MSD)
anti-PD-1
  KEYNOTE-062
Phase III
Pembrolizumab vs. Pembrolizumab,
Cisplatin, 5-FU vs. Cisplatin, 5-FU
KEYNOTE-181
Phase III
Pembrolizumab vs. Standard of Care
KEYNOTE-061
Phase III
Pembrolizumab vs. Paclitaxel
KEYNOTE-180
Phase II
Pembrolizumab
Durvalumab (AZ)
anti-PD-L1
Phase II
adjuvant
Phase II
Durvalumab vs. Placebo
Phase Ib/II
Durvalumab vs. Tremelimumab vs.
Durvalumab + Tremelimumab
Phase Ib und II
Durvalumab +Tremelimumab
Atezolizumab (Roche)
anti-PD-L1
Phase II (AIO)
perioperativ
FOLFOX/FLOT
+/- Atezolizumab
     
Avelumab (Merck Serono/Pfizer)
anti-PD-L1
  JAVELIN GASTRIC
100 Phase III
Erhaltung nach FOLFOX
  JAVELIN GASTRIC
300 (Phase I) und Phase III
Avelumab
 
Vorherige Seite
1 2 3
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs