Montag, 22. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Oktober 2017

Selen kann ärztlich verordnet werden

Bis zu 70% der Krebspatienten nutzen Naturheilverfahren zusätzlich zu ihrer schulmedizinischen Therapie, bei Brustkrebs-Patientinnen sind es sogar 90%. „Ärztlich verordnet werden davon jedoch nur 9%“, sagte Dr. Claudia Löffler, Würzburg. Der Arzt müsse sich darüber im Klaren sein, dass der Patient/die Patientin in irgendeiner Weise selbst aktiv wird, sei es mit Nahrungsmittelergänzungen, Diäten oder ähnlichem, auch ohne dies mit ihm zu besprechen. Daher sei es für ein gutes Arzt-Patientenverhältnis wichtig, Naturheilverfahren ebenfalls anzusprechen und den Patienten auch in dieser Hinsicht zu beraten.
Anzeige:
 
 
So gebe es in mehreren Studien Hinweise darauf, dass eine Selen-Substitution die Nebenwirkungen einer Chemo- und Strahlentherapie mildern könne, so Löffler. Deutschland sei ein Selenmangelgebiet. „Selen bringt den Körper wieder in Balance, indem es die Schilddrüsenhormone normalisert und eine antioxidative Wirkung hat, in vitro wirkt es sogar tumorizid selbst bei Chemo-resistenten Tumorzelllinien.“

Zur Behebung eines nachgewiesenen Selenmangels bei Tumorpatienten steht seit Oktober ein anorganisches Selenpräprat mit hochdosiertem Natriumselenit-Pentahydrat (Cysel®, verschreibungspflichtig) zur Verfügung. Für den Arzt sei wichtig zu wissen, dass es keine absolute Kontraindikation gegen eine Selen-Substitution gebe; es solle nur nicht mit Vitamin C kombiniert werden, und bei der Dosierung müsse unbedingt die Einheit – Mikrogramm, nicht Milligramm – beachtet werden. „Eine Selenose, also eine Vergiftung mit Selen, kann tödlich sein. Dies wissen wir von den Fällen beruflicher Exposition, z.B. in der Glasindustrie, wo sich 3.000 Mikrogramm als letal gezeigt haben. Zu einer Selenose kann es jedoch nur durch organisches Selen kommen; anorganisches Selen wird bei einem Zuviel einfach ausgeschieden, es akkumuliert nicht im Körper“, erklärte sie. Die Messung des Selenspiegels ist keine Kassenleistung und kostet ca. 30 Euro.
ab
Quelle: Einführungspressekonferenz Cysel®, DGHO, 30.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Mundipharma
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs