Freitag, 22. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. März 2017 Seite 1/2

Rolle von Midostaurin bei AML mit FLT3-Mutationen

Bei Akuter Myeloischer Leukämie (AML) sind Mutationen im Gen für den FLT3-Rezeptor sehr häufig und oft mit einer schlechten Prognose assoziiert. Der mutierte FLT3-Rezeptor ist ein wichtiges Target für den oralen Kinasehemmer Midostaurin, der in Kombination mit Chemotherapie das rezidivfreie und Gesamtüberleben von AML-Patienten mit aktivierender FLT3-Mutation signifikant verlängert verglichen mit der alleinigen Chemotherapie. Besonders ausgeprägt ist der Effekt auf das Überleben bei Patienten, die Midostaurin in der Induktions- und Konsolidierungsphase erhalten haben und in erster Komplettremission allogen stammzelltransplantiert wurden.
Anzeige:
 
 
Aktivierende Mutationen des FLT3-Gens findet man bei etwa einem Viertel der AML-Patienten, berichtete Prof. Dr. Richard Schlenk, Heidelberg. Die häufigste aktivierende Veränderung im FLT3-Gen ist die interne Tandemduplikation (FLT3-ITD), die meist bei der AML mit normalem Karyotyp zu finden ist. Die FLT3-ITD ist sehr variabel. Die Tandemduplikationen sind verschieden lang, die Insertionsstellen sind unterschiedlich; das gilt auch für das Verhältnis von mutiertem und Wildtyp FLT3-Allel – die sog. Allel-Ratio. AML-Patienten mit FLT3-ITD haben eine ungünstige Prognose, wobei es dabei auch auf die Allel-Ratio ankommt. Das Verhältnis von FLT3-ITD-Mutante/Wildtyp und die Insertionsstelle beeinflussen Therapieansprechen und Überleben, erklärte Schlenk (1).

Die Inhibition des mutierten FLT3-Rezeptors mit dem Kinase-Inhibitor Midostaurin wurde in der Phase-III-Studie RATIFY untersucht. Eingeschlossen wurden neu diagnostizierte Patienten ≤ 60 Jahre mit FLT3-mutierter AML, entweder mit FLT3-ITD oder einer Mutation in der Tyrosinkinasedomäne (FLT3-TKD). Insgesamt wurden 3.279 AML-Patienten gescreent, 887 hatten einen mutierten FLT3-Rezeptor, von ihnen wurden 717 in 2 Arme randomisiert: Induktion mit Chemotherapie (Daunorubicin, Cytarabin) und Placebo oder Chemotherapie und Midostaurin. Es folgte eine Konsolidierung mit 4x Hochdosis-Cytarabin und Placebo oder Hochdosis-Cytarabin und Midostaurin. Im Anschluss wurden entweder Placebo oder Midostaurin über 12 Monate als Erhaltungstherapie gegeben.
 
Vorherige Seite
1 2
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017