Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. August 2017

EASL 2017

Etwa jeder fünfte Patient mit HCC spricht auf Immuntherapie mit Nivolumab an

Die Immuntherapie hält Einzug in die Therapie von hepatozellulären Karzinomen (HCC): Beim Internationalen Leberkongress in Amsterdam, Niederlande, präsentierte Prof. Dr. Jörg Trojan, Frankfurt, erste Ergebnisse der Studie CheckMate-040 (1): Etwa jeder 5. Patient mit fortgeschrittenem HCC, der mit Sorafenib vorbehandelt war, sprach auf den PD-1-Inhibitor an. Wenn Patienten ansprachen, war dieses Ansprechen nachhaltig, beschrieb Trojan.
Laut WHO ist das HCC die zweithäufigste Todesursache bei Tumorerkrankungen. Wie Prof. Dr. Bruno Sangro, Navarra, Spanien, erläuterte, steht momentan für Patienten mit inoperablem, fortgeschrittenen HCC nur der Multi-Kinase-Inhibitor Sorafenib zur Verfügung: „Es besteht ein hoher Bedarf an neuen wirksamen Substanzen“, betonte er.

Bei Patienten mit HCC wird inzwischen der Einsatz verschiedener Checkpoint-Inhibitoren untersucht: Trojan beschrieb in einer Plenarsitzung des EASL erste Ergebnisse der Studie CheckMate-040, in der insgesamt 262 Patienten mit fortgeschrittenem HCC mit Nivolumab behandelt wurden (1). Das objektive Ansprechen (ORR) in dieser Phase-I/II-Studie betrug 15% bei Patienten in der Dosiseskalationsgruppe (1-10 mg/kg) und 20% in der Dosis-Expansionsgruppe (3 mg/kg) (2).

Trojan zeigte erste Überlebensraten einer Subgruppe von 145 HCC-Patienten, die mit Sorafenib vorbehandelt waren: Das mediane Überleben betrug 16,7 Monate (1). Er betonte, dass dies die erste Studie mit Nivolumab in einer Hepatitis-B(HBV)-positiven Population unter antiviraler Therapie war: Ein Ansprechen auf die Immuntherapie wurde sowohl bei nicht infizierten Patienten als auch bei einer Infektion mit Hepatitis C (HCV) (etwa 20% der Patienten) oder HBV (etwa 30%) beobachtet. Patienten mit aktiver HBV-HCV-Koinfektion waren per Studienprotokoll ausgeschlossen. Die Ansprechraten auf den PD-1-Inhibitor Nivolumab waren unabhängig von der PD-L1-Expressionsrate auf Tumorzellen (1). Das Nebenwirkungsprofil zeigte das bekannte Spektrum und war laut Studienautoren beherrschbar (2). Mehr als die Hälfte der Response-Patienten (12/21) sprachen innerhalb der ersten 3 Monate an. Damit zeigt Nivolumab ein Potential zur Stabilisierung von HCC-Patienten, die unter Sorafinib einen Progress erleiden – auch bei Patienten mit chronischer Virushepatitis.
Martina Freyer
Symposium „Immuno-Oncology: Emerging Data and Advancing Clinical Research in Hepatocellular Carcinoma“, 19.04.2017, EASL Kongress Amsterdam, Niederlande; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb
Literatur:
(1) Sangro B et al. J Hepatol 2017;66 (Suppl 1):Abs. GS-010.
(2) El-Khoueiry AB et al. Lancet 2017; doi: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(17)31046-2.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs