Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. Februar 2017

Organerhaltende Therapieformen bei Larynxkarzinomen

Wissenschaftler der Universität Leipzig haben in einer interdisziplinären Studie einen neuen Behandlungsansatz erforscht, der eine personalisierte Kehlkopfkrebs-Therapie ermöglicht. Die neuen Ergebnisse wurden kürzlich im European Journal of Cancer veröffentlicht (1)
In Deutschland werden jährlich rund 17.000 Krebsfälle der Kopf-Hals-Region neu diagnostiziert. Tumore im Kehlkopf können schleichend und über einen längeren Zeitraum unbemerkt wachsen, da der Tumor keine umliegenden Nervenbahnen schädigt und beim betroffenen Patienten keine Schmerzen verursacht. Ist die Diagnose Kehlkopfkrebs gefallen, stellt sich für fortgeschrittene Tumorstadien die Frage nach der vollständigen Entfernung des Larynx – wozu in Deutschland die einhellige Mehrheit der Fachexperten tendiert – oder nach einer Kombination aus Bestrahlung und Chemotherapie zum Kehlkopferhalt.

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Leipzig haben nun erstmals im Rahmen einer interdisziplinären Studie einen neuen Behandlungsansatz für den Kehlkopferhalt erforscht, mit dem man mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr früh herausfinden kann, ob organerhaltende Therapieformen geeignet sind oder besser gleich operiert werden sollte. „Die Ergebnisse unserer Studie markieren einen deutlichen Fortschritt in der personalisierten Therapieentscheidung. Mit ihnen können die weiteren Schritte der Behandlung jetzt noch besser auf den Patienten abgestimmt werden. Mit der Durchführung einer Kurzchemotherapie über wenige Tage können wir nach 2 Wochen das gute oder schlechte Ansprechen des Krebses bestimmen und mittels einer endoskopischen Aufnahme das Ergebnis sichtbar machen und damit auch den Patienten selbst in die anstehende Entscheidung einbeziehen“, betonte Prof. Dr. Andreas Dietz, Leipzig, Professor für HNO-Heilkunde an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und Leiter der fächerübergreifenden Studie namens DeLOS-II.

„Bisher war nicht klar, welche Diagnostik bzw. welche Untersuchung die am besten geeignete ist, einen dauerhaft sicheren Kehlkopferhalt zu prognostizieren. Wir haben herausgefunden, dass wir dafür die Informationen mehrerer Untersuchungen brauchen, zuerst die endoskopische Bewertung durch den HNO-Arzt, die Bildanalysen der Nuklearmediziner (PET), aber auch das mittels CT bestimmte Tumorvolumen. Man kann daraus ein Bewertungsmodell ableiten, das wiederum bei der Bewertung der Ergebnisse hilft“, erklärte Dr. Gunnar Wichmann, Leiter des HNO-Forschungslabors an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. „Das Ansprechverhalten des Tumors kann nur unter Kombination verschiedener Diagnoseverfahren bestimmt werden“, betonte Frau Prof. Dr. Regine Kluge, Nuklearmedizinerin der Universitätsmedizin Leipzig. „Es müssen daher HNO-Ärzte, Radiologen, Nuklearmediziner, Strahlenonkologen und Pathologen eng interdisziplinär zusammenarbeiten, um gemeinsam mit dem Patienten unter Abwägung von jetzt besser bewertbaren Risiken die optimale Therapieentscheidung zu fällen“, stellte Dietz heraus.

Für die Studie der Leipziger Universitätsmedizin wurden über einen Zeitraum von 3-6 Jahren die Daten von insgesamt 180 Patienten europaweit aus 25 Zentren gesammelt und ausgewertet, 52 Patienten davon stammten aus Leipzig.
Universität Leipzig
Literatur:
(1) Wichmann G et al. Eur J Cancer 2016; 72:144-155.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017