Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. September 2014

ADO: 11. - 13. September 2014, Frankfurt am Main

Onkolytische Immuntherapie mit T-VEC ist wirksame, nebenwirkungsarme Therapieoption

Die onkolytische Immuntherapie mit Talimogene laherparepvec (T-VEC) ist ein neuer therapeutischer Ansatz für das metastasierte Melanom. Mit der intraläsionären Therapie wird nicht nur eine lokale, sondern auch eine systemische Immunantwort induziert. Damit ist sie besonders für Patienten mit inoperablen Läsionen und geringer viszeraler Beteiligung eine vielversprechende Option.

T-VEC ist die erste onkolytische Immuntherapie, die einen therapeutischen Nutzen beim Melanom in einer gut kontrollierten randomisierten Phase-III-Studie zeigen konnte. Die OPTiM-Studie verglich bei 436 Patienten mit malignem Melanom im Stadium IIIB bis IV die intraläsionale Gabe von T-VEC gegen eine subkutane GM-CSF-Applikation (1). Ein Ansprechen wurde bei 26,4% der Patienten unter T-VEC versus 5,7% der Patienten im Kontroll-Arm beobachtet. Eine komplette Remission zeigten 10,8% versus 0,7% der Patienten. Eine andauernde Remission (primärer Studienendpunkt), definiert als komplette oder partielle Remission über wenigstens sechs Monate, wurde von 16,3% versus 2,1% der Patienten erreicht (p<0,0001).

In Bezug auf das Gesamtüberleben wurde ein Unterschied von median 23,3 versus 18,9 Monate gesehen, der bisher das Signifikanzniveau knapp verfehlt (HR 0,79; p=0,051). Abhängig vom Stadium der Erkrankung konnte für Patienten mit IIIB/C und IVM1b/c ein signifikanter Überlebensvorteil mit einer Risikoreduktion von 43% gezeigt werden (HR 0,57; p<0,001). Patienten, die T-VEC in der ersten Therapielinie erhielten, profitierten ebenfalls signifikant (HR 0,50; p<0,001). Ein Vorteil dieser auch systemisch wirksamen Therapie ist die gute Verträglichkeit, die Kombinationen mit weiteren Therapien möglich macht. Rational erscheinen zum Beispiel kombinierte Behandlungsschemata von T-VEC plus Ipilimumab (2) oder die Kombination mit einem PD-1-Inhibitor.

Dr. Ine Schmale

Amgen-Satellitensymposium: "Der nächste Schritt - neue Chancen durch die onkolytische Immuntherapie beim malignen Melanom", Frankfurt am Main, 12.09.2014.


Literaturhinweise:
(1) Kaufman HL et al. ASCO 2014; Oral Abstract Session; Abstr. #9008a.
(2) Puzanov I et al. ASCO 2014; Poster Highlights Session; Abstr. #9029^.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017