Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. April 2015

Nierenzellkarzinom: Adipositas als Risiko- und Prognosefaktor

ASCO GU 2015

Es wird immer häufiger berichtet, dass Übergewicht ein Risikofaktor für das Entstehen einer Krebserkrankung ist. Beim Nierenzellkarzinom (RCC) wurde das "Obesity Paradox" beschrieben, da adipöse Menschen scheinbar häufiger diagnostiziert werden, aber weniger häufig an ihrer Erkrankung versterben. Kathryn M. Wilson von der Harvard T.H. Chan School of Public Health, Boston, und Kollegen untersuchten die Datenbanken zweier großer Studien, der Nurses‘ Health Study (NHS) und der Health Professionals Follow-up Study (HPFS), nach Zusammenhängen zwischen Body Mass Index (BMI) und Inzidenz sowie fatalen Ereignissen beim RCC.

Anzeige:
 
 

In die NHS wurden 117.097 Frauen (im Jahr 1976) eingeschlossen, in die HPFS 48.268 Männer (1986). Die Körpergröße und das Körpergewicht wurden bei Einschluss in das Register und anschließend alle 2 Jahre mittels eines Fragebogens zusammen mit Lifestyle- und Gesundheitsfragen abgefragt. Die Auswertung der Inzidenz und fatalen Ereignisse in Bezug auf den BMI zur Zeit der Diagnose wurde anhand einer multivariaten Cox-Proportional-Hazard-Analyse durchgeführt und auf Diabetes, Bluthochdruck, Rauchen, Alkoholkonsum, NSAR-Gebrauch, körperliche Aktivität und bei den Frauen auf Parität bereinigt. Es wurden 349 bestätigte Fälle von RCC und 103 letale Verläufe in der NHS und 226 Fälle mit 46 fatalen Ausgängen gesehen. Die Inzidenz des RCC war bei Patienten mit Adipositas zur Zeit der Diagnose signifikant erhöht (HR=1,34) und noch einmal stärker erhöht, wenn bereits bei Einschluss in das Register eine Adipositas bestand (HR=1,57). Auch das Risiko für einen fatalen Ausgang war in der Gruppe der adipösen Patienten bei Diagnose (HR=1,64) und zur Baseline (HR=1,68) signifikant erhöht. Damit unterstützen diese Ergebnisse die Annahme, dass Adipositas ein Risikofaktor für die Entwicklung des Nierenzellkarzinoms ist und geben Hinweise darauf, dass adipöse Patienten eher an ihrer Erkrankung versterben. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Korrelation zwischen Adipositas und RCC größer ist, je länger sich der Patient im adipösen Stadium befindet.

is

Wilson KM, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #414

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017