Samstag, 25. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. November 2011

EMCC 2011

Neue Medikamente und Biomarker für personalisierte Therapien bei Nieren- und Lungenkrebs

Anzeige:
 
 
SNPs beim Nierenzellkarzinom

„Ziel beim metastasierten Nierenzellkarzinom ist ein Langzeitüberleben und dafür brauchen wir individualisierte Medizin,“ so Dr. Bernard Escudier, Paris, „und um dies gewährleisten zu können, werden Biomarker benötigt.“ Analysen der randomisierten Phase-III-Studie AXIS, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Axitinib vs. Sorafenib bei Patienten mit vorbehandeltem metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) untersucht wurden, ergaben 3 Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP, single nucleotid polymorphisms) in VEGF-Signalweg-Genen (VEGF-A, VEGFR1, VEGFR2, HIF1-alpha) als potenzielle Biomarker bezüglich des progressionsfreien Überlebens (PFS). Unterschiede im PFS wurden in Verbindung mit den VEGF-A-SNPs rs1570360 (p=0,127), rs699947 (p=0,058) und rs833061 (p=0,058) gesehen. SNPs sind vererbbare, zufällig über das Genom verteilte Unterschiede einzelner Basenpaare und sind u.a. mitverantwortlich für die unterschiedliche Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikamenten. Mit Hilfe spezieller SNPs könnten in Zukunft neue VEGF-Inhibitoren kreiert werden [1].

Crizotinib bei Lungenkrebs

Dr. Fiona Blackhall, Manchester, berichtete von ersten Ergebnissen der globalen Phase-II-Studie PROFILE 1005, die zeigten, dass Crizotinib bei Patienten mit ALK (anaplastische Lymphomkinase)-positivem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) sicher und gut verträglich ist bei gleichzeitig guter Antitumor-Wirkung. Die Lebensqualität der Patienten blieb dabei erhalten [2]. Bei einigen Patienten (40-45%) trat unter Crizotinib eine unerwartete Nebenwirkung in Form visueller Effekte („Lichterschnüre“) auf, die sich aber als nur leicht (Grad 1) und von kurzer Dauer erwies und die Patienten nicht in ihrem Alltag beeinträchtigte [3].

sr

Literatur:
1. Escudier B. et al. Proffered Papers Session, EMCC 2011, Abstract #7103
2. Kim DW. et al. Proffered Papers Session, EMCC 2011, Abstract #9084
3. Solomon B. et al. Poster Presentation, EMCC 2011, Abstract #3030

„The right medicine, the right people, at the right time – Adressing the needs of patients in kidney and lung cancer“, 25.09.2011, EMCC, Stockholm; Veranstalter: Pfizer Oncology
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs