Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Februar 2013

SABCS 2012 - Systemtherapie

Neoadjuvante Chemotherapie: Jüngere profitieren besonders

Eine Meta-Analyse von 8 Studien mit 8.949 Brustkrebspatientinnen hat ergeben, dass jüngere Frauen (< 35 Jahre) durch eine neoadjuvante Chemotherapie mit höherer Wahrscheinlichkeit eine pathologische Komplettremission (pCR) erzielen als ältere Frauen.

Alle Frauen in dieser Meta-Analyse hatten eine Anthrazyklin/Taxan-basierte Chemotherapie vor der Operation erhalten, einige wurden auch mit Trastuzumab behandelt. Verglichen wurden die Altersgruppen < 35 Jahre, 36-51 Jahre und > 51 Jahre. Die pCR-Rate war signifikant höher in der Gruppe der Frauen jünger als 35 Jahre im Vergleich zu den älteren Frauen (23,6% vs. 15,7% p<0,0001). Insbesondere profitieren die jüngeren Frauen mit triple-negativem Brustkrebs mehr als ältere von einer Chemotherapie (45% vs. 31%, p<0,001).

Frauen mit einer höheren pCR-Rate nach neoadjuvanter Chemotherapie hatten auch ein längeres krankheitsfreies und rezidivfreies Überleben, berichtete Sibylle Loibl, Frankfurt. Wurde eine pCR erreicht, so ergab sich kein altersabhängiger Unterschied beim krankheitsfreien Überleben. Sehr junge Patientinnen, die keine pCR erreichten, hatten hingegen eine signifikant schlechtere Prognose. Bei triple-negativen Patientinnen war zwar die pCR, nicht jedoch das Alter ein unabhängiger prognostischer Marker für das krankheitsfreie Überleben. Bei Luminal-A-Tumoren war hingegen das Alter ein prognostischer Marker für das krankheitsfreie Überleben, nicht jedoch die pCR.

Insgesamt zeigte sich, dass bei sehr jungen Frauen eher eine pCR nach neoadjuvanter Chemotherapie erreicht werden kann, obgleich dieser Effekt hauptsächlich auf die triple-negativen Tumoren zurückzuführen ist, die häufiger bei den Jüngeren auftreten.

Loibl erwartet, dass diese Ergebnisse die Vorgehensweise in der Klinik ändern werden, und dass junge Patientinnen in Zukunft häufiger eine neoadjuvante Chemotherapie erhalten werden.

Literaturhinweis:
Loibl S, et al. SABCS 2012, Abstr. S3-1

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017