Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. April 2016

NSCLC: Optimierung der Firstline-Therapie mit Bevacizumab im klinischen Alltag

Die Firstline-Therapie bei erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC kann mit Bevacizumab (Avastin®) optimiert werden. Der Anti-VEGF-Antikörper kann zulassungsgemäß mit allen Platin-Dubletten kombiniert und bis zum Progress als Erhaltungstherapie weitergegeben werden. Was in der Vergangenheit bereits in verschiedenen klinischen Studien gezeigt werden konnte, belegten nun auch die Daten der nicht-interventionellen Studie (NIS) AVAILABLE und zeigten darüber hinaus, dass die Ergebnisse zur Wirksamkeit in der klinischen Routine zum Teil noch besser ausfallen (1)
Anzeige:
 
 
Ziel der 2007 in Deutschland gestarteten Beobachtungsstudie (1) war es, die Wirksamkeit und Sicherheit von Bevacizumab in Kombination mit Platin-haltiger Chemotherapie (2) bei NSCLC-Patienten in der klinischen Routineanwendung prospektiv zu untersuchen. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Therapie von Patienten mit Adenokarzinomen sowie auf älteren Patienten (≥ 65 Jahre). Im Mittel wurde Bevacizumab in 7,6 Zyklen gegeben, davon in 4,2 Zyklen in Kombination mit der Chemotherapie als Induktionstherapie und in 3,4 Zyklen als alleinige Erhaltungstherapie (1). Insgesamt bekamen 45,8% der Patienten eine Erhaltungstherapie mit Bevacizumab (1). Als Chemotherapie wurde am häufigsten die Kombination aus Carboplatin und Paclitaxel (38,0%) eingesetzt (1). Insgesamt ein Drittel der Patienten erhielt Bevacizumab auch in Kombination mit einer Cisplatin-Dublette (3). Die objektive Ansprechrate (ORR) lag bei 45,6% und war damit noch besser als in den Zulassungsstudien (1, 4, 5). In der Gesamtstudienpopulation wurden die Ergebnisse der Zulassungsstudien mit einem medianen progressionsfreien Überleben (PFS) von 7,4 Monaten (95%-KI 7,1-8,4) ebenfalls übertroffen (1, 4, 5). Patienten, die die kontinuierliche Erhaltungstherapie mit Bevacizumab bekommen hatten (n=314/452), erreichten sogar ein PFS von 10,9 Monaten (95%-KI 10,0-12,5) (1). Bei Patienten mit Adenokarzinomen betrug das mediane PFS 8,2 Monate (95%-KI 7,2-9,7) (1). Eine ebenso gute Wirksamkeit wie das Gesamtkollektiv zeigten die Ergebnisse mit einem PFS von mehr als 7 Monaten auch bei den Patienten, die mit Bevacizumab und einer Cisplatin-Dublette behandelt wurden (3). Die Kaplan-Meier-Schätzung für die mediane Überlebenszeit betrug 18,4 Monate; zum Zeitpunkt der Analyse war das mediane Gesamtüberleben noch nicht erreicht (1).

Damit übertrifft Bevacizumab in der klinischen Praxis noch die Wirksamkeit der Zulassungsstudien. Diese Beobachtung ist insbesondere deshalb bemerkenswert, weil in die NIS auch rund 12% Patienten mit einem ECOG PS ≥ 2 eingeschlossen waren (1).
Quelle: Roche Pharma AG
Literatur:
(1) Tessen H W et al. ECC 2015; Poster 3106.
(2) Fachinformation Avastin®. Stand: Juli 2015
(3) Data on file (NIS AVAILABLE), Roche Pharma AG.
(4) Sandler A et al. N Engl J Med 2006;355:2542--50.
(5) Reck M et al. J Clin Oncol 2009;27:1227-34.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs