Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. April 2017

Erstlinientherapie des EGFR-mutierten NSCLC: Afatinib auch bei über 65-Jährigen der Chemotherapie überlegen

Das Lungenkarzinom ist eine Erkrankung des älteren Menschen. Daher sind die Ergebnisse einer aktuellen Subgruppenanalyse von Daten der LUX-Lung-3- und -6-Studien spannend, die den Effekt von Afatinib bei über 65-jährigen Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) prüfte.
Anzeige:
 
 
Der ErbB-Family-Inhibitor Afatinib (Giotrif®) ist zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC mit Mutationen im Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR) zugelassen. Entscheidend dafür waren die Ergebnisse der LUX-Lung-3- und der LUX-Lung-6-Studie, in denen sich Afatinib der Standard-Chemotherapie mit Cisplatin/Pemetrexed hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei den beiden häufigen EGFR-Mutationen (Del19 bzw. L858R) als überlegen erwiesen hat. Das mediane Alter der Patienten lag in diesen Studien bei 62 bzw. 58 Jahren. Das mediane Erkrankungsalter liegt für Frauen allerdings bei 68 Jahren, für Männer bei 70 Jahren. Dr. Martin Sebastian, Frankfurt, stellte nun eine Subgruppenanalyse vor, die die Daten beider Zulassungsstudien von Patienten ≥ 65 Jahre mit EGFR-mutiertem NSCLC auswertete (1).

Das Ergebnis überzeugte: Auch in dieser Altersgruppe war Afatinib der Platin-basierten Chemotherapie in wesentlichen Punkten signifikant überlegen. Ansprechen und PFS waren unter Afatinib signifikant besser. Patienten mit einer Del19-Mutation in der LUX-Lung-3-Studie hatten ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben mit einem Überlebensvorteil von im Median ca. 27 Monaten (41,5 vs. 14,3 Monate). Zudem zeigte sich ein Trend zur Verlängerung des Überlebens bei Patienten mit Del19/L858R-Mutation, der aber statis-tisch nicht signifikant war (24,9 vs. 31,6 Monate und 19,0 vs. 23,2 Monate). Auch das Nebenwirkungsprofil spricht nicht gegen einen Einsatz im Alter. Es zeigte die bekannten Nebenwirkungen wie Diarrhoe, Hautausschlag, Stomatitis und Paronychie.
Dr. Beate Fessler
Symposium „Zielgerichtete Therapien beim NSCLC – aktuelle Ergebnisse und praktische Erfahrung in der Erst- und Zweitlinie“, DGP-Kongress, Stuttgart, 23.03.2017; Veranstalter: Boehringer Ingelheim
Literatur:
(1) Wu Y-L et al. ASCO 2016; Poster P-08.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs