Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Juli 2016

Multiples Myelom: Panobinostat, Bortezomib und Dexamethason hochwirksam im Rezidiv

Das Multiple Myelom ist eine maligne Erkrankung von Plasmazellen, deren Therapie sich in den letzten Jahren durch zahlreiche Neuzulassungen weiterentwickelt hat und vor allem immer stärker diversifiziert und auf die Situation des individuellen Patienten zugeschnitten wird. So wird die Kombination aus dem Immunmodulator Lenalidomid und dem Kortikosteroid Dexamethason mittlerweile nicht mehr nur in der Rezidivsituation, sondern nach der Zulassung für die Erstlinientherapie auch bei neu diagnostizierten Patienten eingesetzt. Patienten, die Lenalidomid mit niedrig dosiertem Dexamethason in einer Therapielinie bis zum Progress bekommen haben, sind dann allerdings für diese Therapie in Kombination mit einer weiteren Substanz als spätere Therapieoption nicht geeignet. Stattdessen bietet sich hier die Gabe des Proteasom-Inhibitors Bortezomib in Kombination mit Dexamethason und dem Histondeacetylase-Inhibitor Panobinostat an; sie ist zugelassen für Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Myelom, die mindestens zwei Vortherapien, darunter Bortezomib und einen Immunmodulator, erhalten haben.
Die Wirksamkeit von Panobinostat beruht auf der Tatsache, dass es beim Multiplen Myelom in allen Stadien der Erkrankung zu ausgedehnter epigenetischer Dysregulation in den Plasmazellen kommt, so Andrew Spencer, Melbourne, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des 21. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen. Die Zulassung von Panobinostat geht auf die Daten der Phase-III-Studie PANORAMA 1 zurück, die Jatin Shah, Houston, beim Symposium rekapitulierte: Die Kombination aus Panobinostat, Bortezomib und Dexamethason konnte hier im Vergleich zur Zweierkombination Bortezomib/Dexamethason das progressionsfreie Überleben verlängern; besonders ausgeprägt war dieser Vorteil bei der Subgruppe der Patienten, die mindestens 2 Vorbehandlungen mit Bortezomib und einem Immunmodulator erhalten hatten: Hier wurde die mediane progressionsfreie Überlebenszeit von 4,7 auf 12,5 Monate um etwa 8 Monate mehr als verdoppelt mit einer Hazard Ratio von 0,47, d.h. das Risiko für Progression oder Tod wurde ungefähr halbiert.

In allen bisher mit Panobinostat durchgeführten Studien zum Multiplen Myelom wurde die Ansprechrate im Vergleich zur Kontrolltherapie verdoppelt und die Tiefe des Ansprechens verstärkt, so Shah; das ist beim Multiplen Myelom von großer Bedeutung, weil hier die Langzeitprognose mit der Tiefe des Ansprechens korreliert.

Auch die Verträglichkeit der Therapie kann weiter verbessert werden: In der zweiten Studienphase von PANORAMA 1 war Bortezomib statt zweimal pro Woche nurmehr einmal wöchentlich gegeben worden, wodurch die Nebenwirkungsraten (z.B. Diarrhoe und Fatigue) reduziert werden konnten.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH
jg
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs