Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Oktober 2015

Morbus Gaucher - eine multisystemische Stoffwechselerkrankung

Patienten mit der lysosomalen Speicherkrankheit Morbus Gaucher Typ 1 leiden an viszeralen, hämatologischen und ossären Symptomen. Dabei können die einzelnen Symptome von Patient zu Patient unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Anzeige:
 
 

Leitsymptom ist die Splenomegalie, die bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten auftritt. Häufig ist die Leber ebenfalls vergrößert. Viele Patienten weisen zudem eine Thrombozytopenie und/oder eine Anämie auf (Abb. 1). Die größten Beschwerden bereiten meist die vielschichtigen skelettalen Manifestationen. Typisch sind die Infiltration des Knochenmarks mit Gaucher-Zellen, eine Verminderung der Knochendichte und avaskuläre Nekrosen. Mittels Bildgebung ist bei 80% der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose eine Knochenbeteiligung nachweisbar. Über Knochenschmerzen klagt etwa die Hälfte, ein Teil zudem über sogenannte Knochenkrisen, d.h. über mehrere Tage anhaltende extreme Schmerzen, oft verbunden mit Fieber und Entzündungszeichen (4).

Ursache für die Erkrankung sind autosomal rezessiv vererbte Mutationen im Gen GBA1. Es kodiert für das lysosomale Enzym β-Glukozerebrosidase, das Glukozerebroside in Glukose und Zerebrosid spaltet. Bei Homozygotie oder Compound-Heterozygotie reichern sich Glukozerebroside vor allem in den Lysosomen von Makrophagen und anderen Zellen des retikuloendothelialen Systems (RES) an. Im Knochenmark entstehen sogenannte Gaucher-Zellen (retikuläre Zellen mit einer charakteristischen wellig-streifigen, hellblauen Plasmastruktur). Gaucher-Zellen sind nicht absolut spezifisch für Morbus Gaucher (z.B. bei CLL werden diese auch gefunden); ihr Fehlen schließt andererseits einen Morbus Gaucher nicht aus. Das Enzym Chitotriosidase und das Chemokin CCL18 werden stark sezerniert (4).

Abb. 1: Pathophysiologie des Morbus Gaucher - Gaucher-Zellen reichern sich vor allem in Milz, Leber und Knochenmark an.
Abb. 1: Pathophysiologie des Morbus Gaucher - Gaucher-Zellen reichern sich vor allem in Milz, Leber und Knochenmark an.


 

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017