Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. Oktober 2012

Neu diagnostiziertes, nicht-squamöses NSCLC im Stadium IIIB/IV

Mit Bevacizumab mediane Überlebenszeiten von über 18 Monaten erreichen

Bei Kombination von Bevacizumab (Avastin®) mit einer Standard-Chemotherapie sind nach Abschluss der Induktionstherapie 60-70% der Patienten für eine kontinuierliche Erhaltungstherapie mit dem VEGF-Antikörper geeignet und haben damit die Chance auf eine weitere Verbesserung ihrer Prognose. Patienten, die in der Erhaltung Bevacizumab zulassungsgemäß als Monotherapie bis zur Progression erhalten hatten, erreichten in den Phase-IV-Studien SAiL und ARIES ein medianes Gesamtüberleben zwischen 18,8 und 19,8 Monaten. Auf Basis der Krankenunterlagen einer US-amerikanischen Datenbank wurde für ein Bevacizumab-Erhaltungskollektiv ein medianes Gesamtüberleben von 20,9 Monaten berichtet.

Die Prognose beim neu diagnostizierten, nicht-squamösen NSCLC im Stadium IIIB/IV konnte in letzter Zeit deutlich verbessert werden. Wichtige Gründe hierfür sind die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von Bevacizumab in der Firstline-Therapie und der zunehmende Einsatz des VEGF-Antikörpers als kontinuierliche Erhaltungstherapie bis zur Progression, wodurch der Behandlungserfolg weiter optimiert werden kann.

EGFR-Wildtyp-Patienten profitieren besonders

Patienten mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithel-NSCLC haben ohne nachweisbare EGFR-Mutation und zielgerichtete Therapie zwar eine schlechtere Prognose als solche mit aktivierender EGFR-Mutation; die Firstline-Therapie mit Bevacizumab eröffnet aber auch diesen Patienten die Chance auf ein langes Gesamtüberleben (OS). In der randomisierten INNOVATIONS-Studie erreichte die Subgruppe der Patienten mit EGFR-Wildtyp unter Bevacizumab plus Cisplatin/Gemcitabin ein medianes OS von 18,0 Monaten; für das unselektionierte Gesamtkollektiv wurde unter diesem Firstline-Schema ein medianes OS von 16,3 Monaten berichtet (1).

Die INNOVATIONS-Daten unterstützen die Ergebnisse der Phase-III-Studie AVAiL, in der bei Zugabe von Bevacizumab (15 bzw. 7,5 mg/kg) zu Cisplatin/Gemcitabin im Gesamtkollektiv ein medianes OS von 13,4 bzw. 13,6 Monaten beobachtet wurde (2). Noch stärker profitierten in der E4599-Studie Patienten mit Adenokarzinom, die ein medianes OS von 14,2 Monaten erreichten (3) sowie die in der SAiL-Studie mit Bevacizumab in Kombination mit einer Carboplatin- bzw. Cisplatin-Dublette behandelten Patienten, die im Median 14,3 bzw. 14,7 Monate überlebten (Abb. 1) (4).

 

Abb. 1: Mediane Überlebenszeiten bei Firstline-Therapie und kontinuierlicher Erhaltungstherapie mit Bevacizumab (mod.nach (1-4, 6-9)).
 

Bevacizumab sollte bis zur Progression gegeben werden

Mit Bevacizumab-haltigen Firstline-Schemata werden auffallend hohe objektive Ansprech- und Krankheitskontrollraten erreicht, wodurch die Rate der Patienten, die nach Abschluss der Induktionstherapie für die zulassungsgemäße Erhaltungstherapie mit dem VEGF-Antikörper in Frage kommen, mit bis zu 67% (5) deutlich höher ist als bei anderen modernen Firstline-Therapien. Dies eröffnet mehr Patienten die Chance, langfristig zu überleben. Bereits in der 2001 begonnenen Phase-III-Studie E4599 betrug das mediane OS im Erhaltungskollektiv 17,0 Monate (6); in neueren Studien wird in diesen Gruppen konsistent ein medianes OS von über 18 Monaten erreicht. In der Phase-IV-Studie SAiL betrug dieses 18,8 Monate (7). In der ARIES-Studie erreichten Patienten mit kontinuierlicher Erhaltungstherapie ein medianes OS von 19,8 Monaten (8) und überlebten damit ähnlich lange wie die in einer US-amerikanischen Datenbank erfassten Patienten, für die ein medianes OS von 20,9 Monaten berichtet wurde (Abb. 1) (9).

Dr. Barbara Bornkessel, Bremen

Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG

Literaturhinweise:
(1) Thomas M, et al. J Clin Oncol 2011;29: (Suppl. Abstr. 7504)
(2) Reck M, et al. Ann Oncol 2010;21:1804-1809
(3) Sandler A, et al. J Thorac Oncol 2010;5:1416-1423
(4) Crinò L, et al. Lancet Oncol 2010;11:733-740
(5) Barlesi F, et al. EJC 2011;47:Suppl 2, Abstr. LBA34
(6) Sandler A, et al. WCLC 2011, Poster 2942
(7) Dansin E, et al. ESMO 2010, Poster 428P
(8) Kosty MP, et al. EMCC 2011, Poster 009
(9) Ravelo A, ESMO 2010, Poster 431P

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017