Sonntag, 24. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Oktober 2016

Metastasiertes Pankreaskarzinom: ASCO-Practice-Guideline erschienen

Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat im August 2016 eine neue klinische Guideline für die Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms veröffentlicht (1). Die Empfehlungen basieren auf einer systematischen Literaturrecherche des Expertenkomitees des Zeitraums 2004 bis 2015. Insgesamt entsprachen 24 randomisierte und kontrollierte Studien den definierten Kriterien für den Review.
Anzeige:
 
 
Für die Erstlinientherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms gibt die ASCO folgende Empfehlungen:
 
- FOLFIRINOX* wird empfohlen für Patienten mit einem ECOG-Performance-Status von 0-1 und einem günstigen Komorbiditätsprofil, die einen Port oder Zugang über ein Infusionspumpensystem haben.
 
- nab-Paclitaxel + Gemcitabin wird empfohlen für Patienten mit einem ECOG-Performance-Status von 0-1 und einem relativ günstigen Komorbiditätsprofil. In der Empfehlung wird darauf hingewiesen, dass in der zulassungsrelevanten Studie 7% der Patienten einen Karnofsky-Index von 70% aufwiesen, was in etwa einem ECOG-Performance-Status von 1 entspricht. Da eine Umrechnung von ECOG zu Karnofsky-Index und umgekehrt nicht sicher durchzuführen ist, sollte bei Patienten mit einem ECOG 2 eine sorgfältige Evaluation der Funktion und Komorbiditäten durchgeführt werden, um festzustellen, ob sie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin behandelt werden können.
 
Gemcitabin allein wird für Patienten mit einem ECOG-Performance-Status von 2 oder bei einem Komorbiditätsprofil, das aggressivere Regime nicht zulässt, empfohlen. In diesem Setting kann zusätzlich Capecitabin oder Erlotinib zu Gemcitabin angeboten werden.
 
Für Patienten mit einem ECOG-Performance-Status von mindestens 3 oder mit schlecht kontrollierbaren Komorbiditäten sollte das Hauptaugenmerk auf der Optimierung supportiver Maßnahmen liegen.
 
Für die Zweitlinientherapie gelten folgende Empfehlungen:
 
- nab-Paclitaxel + Gemcitabin kann als Zweitlinientherapie für Patienten angeboten werden, die FOLFIRINOX als Erstlinientherapie erhalten haben** und die einen ECOG-Performance-Status von 0-1 aufweisen sowie ein relativ günstiges Komorbiditätsprofil haben.
 
- Patienten, die nab-Paclitaxel + Gemcitabin in der Erstlinie erhalten haben, kann 5-Fluorouracil + Oxaliplatin (OFF-Schema), Irinotecan oder nanoliposomales Irinotecan (Nal-Iri) als Zweitlinientherapie angeboten werden, wenn sie einen ECOG-Performance-Status von 0-1 und ein relativ günstiges Komorbiditätsprofil aufweisen.
 
- Gemcitabin oder 5-Fluorouracil ist eine Option in der Zweitlinie für Patienten mit einem ECOG-Performance-Status von 2 oder einem Komorbiditätsprofil, das aggressivere Regime nicht zulässt.
 
Es gibt keine ausreichenden Daten für die Empfehlung einer Drittlinientherapie und darüber hinaus, und die Teilnahme an klinischen Studien ist wünschenswert. Bei einer Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin und einer Zweitlinientherapie mit Nal-Iri stehen das OFF-Schema oder Irinotecan als Optionen für die dritte Therapielinie bereit.
 
Die ASCO-Guideline gibt eine starke Empfehlung für nab-Paclitaxel + Gemcitabin für die Erstlinientherapie. Darüber hinaus gibt es bereits Expertenmeinungen, die einen Therapiealgorithmus bis hin zur Drittlinie empfehlen: nab-Pac + Gem als Erstlinientherapie ► nal-IRI + Flurouracil + Folinsäure als Zweitlinientherapie ► Oxaliplatin, Fluoruracil und Folinsäure als Drittlinientherapie (2).

* Leucovorin, Fluorouracil, Irinotecan, Oxaliplatin
** bei fortbestehenden Toxizitäten durch FOLFIRINOX auch mit einer reduzierten Dosis von 100 mg/m2 nab-Paclitaxel
 
as
Literatur:
1. Sohal D et al. J Clin Oncol 2016; 34.
2. Oettle H et al. Lancet 2016; 387(10018): 507-8.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017