Sonntag, 24. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. März 2017

Metastasiertes Mammakarzinom: Praxisrelevante Daten vom SABCS 2016

Einige der auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellten Daten können dazu beitragen, die Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms zu erleichtern. Dieses Resümee zog Prof. Dr. Nadia Harbeck, München, im Rahmen eines Fachpresse-Workshops der POMME-med GmbH.
Anzeige:
 
 
So zeigte die PERUSE-Studie (1), dass sich beim HER2-positiven Karzinom mehrere Taxane (Docetaxel, Paclitaxel und nab-Paclitaxel) zur dualen Blockade mit Trastuzumab und Pertuzumab in der Erstlinientherapie eignen. Die Effektivität aller drei Taxane war mit einem medianen progressionsfreien Überleben (PFS) von 19,6 Monaten für Docetaxel, 24,8 Monaten für Paclitaxel und 18,1 Monaten für nab-Paclitaxel vergleichbar gut. Allerdings trat unter
Docetaxel eine deutlich höhere Rate an hämatologischen Nebenwirkungen, wie Neutropenien und febriler Neutropenie, auf.

In der Phase-III-Studie BELLE 3 wurde an Patientinnen mit HR-positiven/HER2-negativen Tumoren untersucht, ob die zusätzliche Gabe von Buparlisib zu Fulvestrant nach einer Progression unter der Therapie mit Everolimus effektiv ist (2). „Da der pan-PI3K-Inhibitor Buparlisib in den gleichen Signalweg eingreift wie der mTOR-Inhibitor Everolimus, war die Frage, ob eine weitere zielgerichtete Therapie dieser Art erfolgversprechend sein kann“, erklärte Harbeck. Verglichen wurde Buparlisib plus Fulvestrant gegenüber Fulvestrant alleine. Die Kombination erwies sich als signifikant überlegen, das mediane PFS lag bei 3,9 versus 1,8 Monaten (p<0,001), doch waren die Zahlen laut Harbeck insgesamt enttäuschend. Die Ansprechraten lagen mit 7,5% versus 2,1% relativ niedrig, ebenso der klinische Benefit mit 24,6% versus 15,4%.

Ein relevantes Problem stellten auch die Nebenwirkungen dar. Es traten Depressionen und Angstzustände sowie Suizidversuche auf. „Die Substanz funktioniert bei Tumoren mit einer PI3KCA-Mutation, insgesamt ist sie jedoch zu toxisch, um sie guten Gewissens an die Patientinnen weiterzugeben“, konstatierte Harbeck. Derzeit laufen noch zwei weitere Studien mit Vertretern dieser Substanzklasse (Alpelisib und Taselisib), deren Ergebnisse mit Spannung erwartet werden.


Weniger Neuropathie mit Kompressionstherapie

Einen sehr praktischen Ansatz verfolgten japanische Forscher, um die periphere Neuropathie als Folge der nab-Paclitaxel-Therapie zu vermindern (3): Sie zogen den Patientinnen vor jeder Behandlung zwei enge Operationshandschuhe auf die dominante Hand. Im Vergleich zur Hand ohne Handschuh verringerten sich die Neuropathie-Symp-tome deutlich (sensorische Neuropathie 21,4 vs. 76,1%; motorische Neuropathie: 26,2 vs. 57,1%).
Dr. Marion Hofmann-Aßmus
36. Münchener Fachpresse-Workshop der POMME-med GmbH, 18.01.2017, München; Gemeinsame Sponsoren: Celgene, Mundipharma, Myriad, Novartis, Riemser
Literatur:
(1) Bachelot T et al. SABCS 2016, Abstract P4-21-04.
(2) Di Leo A et al. SABCS 2016, Abstract S4-07.
(3) Tsuyuki S et al. SABCS 2016, PD 4-08.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017