Montag, 15. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. September 2018

Metastasiertes Kolorektalkarzinom: Einfluss der Tumorcharakteristik auf die Therapiesequenz

Die Therapieentscheidung beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) bleibt trotz großer Erkenntnisfortschritte eine Herausforderung. Neben der Metastasenresektabilität und der Patientencharakteristik stehen der Mutationsstatus und die Lokalisation des Primärtumors im Fokus der Diskussion. Bei einem Satellitensymposium der Firma Sanofi Genzyme wurden im Rahmen des WCGC Sequenzstrategien für diverse Ausgangssituationen anhand von aktuellen Kasuistiken erörtert.
Anzeige:
 
 
Es gebe verschiedene Wege, um das Überleben von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom zu verbessern, erklärte Prof. Dr. Dirk Arnold, Hamburg und Lissabon. Besonders wichtig seien die diagnostische Aufarbeitung und die Biomarker-Analyse, die die Entscheidung für die optimale Kombination von Chemotherapie und Antikörper in der Erstlinientherapie lenken. Während das Therapieziel, Krankheits- und Patienten-bezogene Faktoren sowie Biomarker in der ersten und zweiten Therapielinie für die Therapieentscheidung von Bedeutung sind, so müssen in der ersten Therapielinie zudem die erwarteten Nebenwirkungen und in der zweiten Therapielinie die Vortherapien berücksichtigt werden. Die Sequenz ist von Bedeutung, bemerkte Arnold.

Der Wechsel der antiangiogenen Therapieoptionen beim mCRC beruht auf der Beobachtung, dass die Reduktion von VEGF-A-Spiegeln oder der Aktivierung von VEGFR-2 durch einen Antagonisten von Tumoren über PIGF und VEGF-B-Liganden umgangen werden. Aflibercept hat im Vergleich zu Bevacizumab einen breiteren Wirkansatz und blockiert neben VEGF-A auch VEGF-B und PIGF.

Die VELOUR-Studie verglich Placebo-kontrolliert die Behandlung mit Aflibercept + FOLFIRI vs. der alleinigen Chemotherapie in der zweiten Therapielinie. 19,8% der Patienten im experimentellen Arm vs. 11,1% der Patienten im Kontroll-Arm zeigten ein Ansprechen. Hatten die Patienten in der Erstlinie Bevacizumab erhalten, so waren es 11,7 vs. 8,4% der Patienten, die auf Aflibercept + FOLFIRI vs. FOLFIRI ansprachen. Waren die Patienten hingegen Bevacizumab-naiv, so wurde ein Ansprechen bei 23,3% der Patienten im Aflibercept-Arm gesehen, aber nur bei 1,8% der Patienten im alleinigen FOLFIRI-Arm.
Dr. rer. nat. Ine Schmale
Quelle: Satellitensymposium „Bridging data to clinical practice for patients with metastatic colorectal cancer: An interactive peer-to-peer discussion“, WCGC, 22.06.2018, Barcelona; Veranstalter: Sanofi Genzyme
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs