Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Februar 2013

SABCS 2012 - Systemtherapie

Mehr pathologische Komplettremissionen bei SPARC-positiven Mammakarzinomen

SPARC* ist ein Albumin-bindendes Glykoprotein, das bei verschiedenen Tumoren mit einer schlechten Prognose assoziiert ist. Eine immunhistochemische Analyse von formalinfixierten und in Paraffin eingebetteten Stanzbiopsien von 667 Patientinnen aus der GeparTrio-Studie hat nun ergeben, dass eine SPARC-Positivität mit einer höheren pCR-Rate auf eine neoadjuvante Therapie verbunden ist.

Anzeige:
 
 

Die Tumorproben waren vor Beginn der neoadjuvanten Therapie mit TAC (Docetaxel, Doxorubicin, Cyclophosphamid) oder NX (Vinorelbin und Capecitabin) entnommen worden. Von den 667 Proben waren 176 (26,4%) SPARC-positiv. Die SPARC-Expression war bei Frauen mit TNBC (triple negative breast cancer) erhöht im Vergleich zu Hormonrezeptor-positiven oder Her2-positiven Subtypen (p=0,039).

In der Gesamtpopulation war eine höhere SPARC-Expression mit einer erhöhten pCR-Rate assoziiert (p<0,001): Bei SPARC-negativen Tumoren betrug die pCR-Rate 15%, bei SPARC-positiven Tumoren 27%. Bei Patientinnen mit TNBC war die pCR-Rate 26% bei den SPARC-negativen Tumoren und 47% bei Patientinnen mit SPARC-positiven Tumoren (p=0,032). In einer multivariaten Analyse erwies sich SPARC als ein unabhängiger prädiktiver Faktor für das Therapieansprechen sowohl in der Gesamtpopulation als auch bei Patientinnen mit TNBC.

Da SPARC ein Albumin-bindendes Glykoprotein ist, könnte es über diesen Weg zu einer intratumoralen Akkumulation des Albumin-gebundenen nab-Paclitaxels (Abraxane®) kommen. Gegenwärtig untersucht die Studie GeparSepto den Effekt einer neoadjuvanten Therapie mit nab-Paclitaxel im Vergleich zu konventionellem Paclitaxel jeweils in der wöchentlichen Dosierung vor Anthrazyklin-Gabe sowie der dualen Blockade mit Trastuzumab und Pertuzumab bei Patientinnen mit Her2-positivem Brustkrebs.

*Secreted protein acidic and rich in cysteine

Literaturhinweise:
(1) Untch M, et al. Poster P3-06-05
(2) Untch M, et al. Poster OT3-3-11

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017